25. Juni 2018, 21:22 Uhr

Dialog mit Kirtorf »so gut wie beendet«

25. Juni 2018, 21:22 Uhr

Bürgerentscheid abgelehnt – und nun? Wie berichtet, hat die Antrifttaler Gemeindevertretung mit äußerst knapper Mehrheit für das vorläufige »Aus« der Fusionspläne mit Kirtorf gestimmt. Dabei hätte eine Stimme mehr gereicht und der Beschluss zum Bürgerentscheid bei der Landtagswahl wäre durchgegangen. Über die Kritik an der Kirtorfer Seite zeigt sich Bürgermeister Ulrich Künz sehr verstimmt und er lädt zum Gespräch ein: »Ich will nicht als Lügner dastehen«, betont er.

Weitere Gespräche über eine mögliche Fusion lehnt die FWG/CDU-Fraktion im Kirtorfer Stadtparlament derzeit ab, wie Fraktionssprecher Andreas Herbst mitteilt. »Antrifttal hat die Gespräche damit beendet«, sagt er nach der Entscheidung in Antrifttal. Grundlegende politische Entscheidungen wie die einer Fusion von Kommunen könnten nur auf Basis einer breiten Mehrheit beider Parlamente getroffen werden. Wenn die Mehrheit keine Gespräche will, könne man eben nicht miteinander sprechen. Das Erstaunliche dabei ist, dass auch die Kritiker in Antrifttal nicht gegen eine Fusion sind. Sie fordern nur zusätzliche Informationen über die künftigen Be- oder Entlastungen für die Bürger. So bemängelt Matthias Krist in der Sitzung des Antrifttaler Parlaments, dass nicht klar ist, welche Kosten von den Bewohnern zu tragen sind: »Wir kennen keine Zahlen aus Kirtorf.« In diesem Punkt seien die Gutachten zur kommunalen Zusammenarbeit nicht klar. Krist warb dafür, den offenen Dialog weiterzuführen, aber den Bürgerentscheid zu verschieben. Auch zwei weitere Sprecher vermissten Zahlen über die Folgen eines Zusammenschlusses.

Erst dann meldete sich Bürgermeister Dietmar Krist zu Wort. Er sprach sich dafür aus, noch keine Entscheidung zu treffen. Vielmehr sollten weitere Informationen eingeholt und erst dann über den Bürgerentscheid abgestimmt werden. So habe er noch keinen kompletten Haushalt der Stadt Kirtorf gesehen und die Frage nach Altfehlbeträgen sei offen. In einer vergleichenden Prüfung heiße es, Kirtorf habe mit die höchste Belastung im Kreis bei Gebühren. Man solle die verfügbaren Zahlen zusammentragen und nicht »in einem Schnellschuss« den Bürgerentscheid beschließen. Es gab auch klare Befürworter des abgesprochenen Vorgehens.

So meinte Matthias Kaul, man habe vier Monate Zeit, um Informationen zu sammeln. Lothar Hill verwies auf die gemeinsame Lenkungsgruppe aus Antrifttal und Kirtorf. Dort sei das Vorgehen demokratisch vorbereitet worden. Arno Neumann erinnerte daran, dass der größte Spareffekt entsteht, wenn künftig nur noch ein Bürgermeister im Amt ist. Deshalb sei der Zeitplan auf das Amtsende von Bürgermeister Künz ausgerichtet. Vorsteher Winfried Konle verwies auf das zweite Gutachten zur möglichen Fusion. Demnach sei ein »erheblicher Überschuss« zu erzielen.Wenn man gegen den Bürgerentscheid stimme, »ist der Dialog mit Kirtorf so gut wie beendet«. Das wies Alexander Schmidt als »Art Erpressung« zurück.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Alexander Schmidt
  • Bürgerentscheide
  • Dietmar Krist
  • Landtagswahlen
  • Ulrich Künz
  • Vogelsberg
  • Antrifttal
  • Kirtorf
  • Joachim Legatis
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 43 - 10: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.