28. Januar 2017, 06:00 Uhr

Offene Fragen

Vorzeigeprojekte in der Stadt lassen auf sich warten

Wird aus der Miller Hall tatsächlich ein China-Restaurant? Eine von fünf offenen Fragen, die längst beantwortet sein sollten. Wir haben nachgehakt.
28. Januar 2017, 06:00 Uhr
Die Miller Hall in der Grünberger Straße. (Foto: Schepp)

Ladenlokale am Bahnhof: Schon längst sollte in der ehemaligen Gepäckabfertigung des Bahnhofs eine Filiale der Salatbar »Tom & Sally’s« ansässig sein. Doch der Einzug wurde mehrfach verschoben. »Eigentlich sollte nächste Woche die Übergabe stattfinden. Aber das ist gerade erneut gecancelt worden«, ärgert sich Geschäftsführer Tobias Voigt. Er habe schon mehrfach Handwerker beauftragt, denen er dann wieder hätte absagen müssen. Wenn die Räume erst einmal offiziell übergeben worden seien, werde es schnell gehen, kündigt Voigt an. »Ich denke, dass wir vier bis acht Wochen später eröffnen können.« Neben einem Asia-Imbiss will auch die amerikanische Kette »Dunkin’ Donuts« eine Filiale in dem Bahnhofsgebäude eröffnen. Als vierter Mieter stehen die Stadt Gießen und die beiden heimischen Hochschulen bereit. Ein Informations- und Servicecenter soll entstehen. Aber auch hier wurde der Termin immer wieder nach hinten verschoben. »Das ist sehr ärgerlich«, sagt Stadtmarketing Chef Sadullah Gülec. Neben dem Dilemma mit den Handwerkern, über das auch »Tom & Sally’s«-Chef Voigt klagt, müsste zur Eröffnung auch Personal bereitgestellt und geschult werden. »Dafür brauchen wir aber Planungssicherheit.

« Gülec erzählt, dass der erste Übergabetermin für Mitte 2015 vorgesehen war, dann wurde der Sommer 2016 angepeilt. Zuletzt hieß es, in der kommenden Woche sei es so weit. Doch daraus wurde nichts. Gülec: »Jetzt wurde uns die achte Kalenderwoche in Aussicht gestellt.« Das wäre Ende Februar. Immerhin. Die Deutsche Bahn hat die Anfrage der Gießener Allgemeinen nicht beantwortet.

Miller Hall: »Miller Hall wird China-Restaurant«: Diese Nachricht sorgte im August für Aufsehen, von einer Umnutzung der altehrwürdigen Volkshalle ist aber noch nichts zu sehen. Mehmet Vural, Sprecher des Miller-Hall-Managements, versichert aber: »Das Restaurant kommt.« Im Sommer soll es öffnen. Allerdings sei die Umnutzung mit einigem Aufwand verbunden. Der Betreiber werde erst in die Öffentlichkeit gehen, wenn die Baugenehmigung der Stadt vorliegt. Eine ersten Antrag hatte die Bauordnungsbehörde im Herbst als unvollständig zurückgewiesen, ein neuer Antrag ist noch nicht wieder gestellt worden. Veranstaltungen finden nicht mehr statt, die letzte war Ende November eine Hochzeitsmesse. Vural: »Das geht nicht mehr, wenn in der Halle gleichzeitig Handwerker zugange sind.«

Automeile: Im Februar 2016 angelaufen war der Bau eines dreiteiligen Komplexes im südöstlichen Zipfel der einstigen Rivers Barracks; die Fertigstellung war schon für November geplant. Doch Verzögerungen bei den Handwerksarbeiten haben dazu geführt, dass bisher nur der Rohbau abgeschlossen werden konnte. Der Innenausbau soll in Kürze beginnen. Die Düsseldorfer Eigentümergesellschaft LCE Deutschland Eins als Bauherr strebt an, dass im April alle Pächter eröffnen können. Der Löwenanteil der 2500 Quadratmeter Grundfläche entfällt auf einen Handwerkerhof, in dem sich kleine Kfz-Werkstätten niederlassen wollen. 1000 Quadratmeter sind reserviert für ein chinesisches Restaurant. Dazu kommt eine Spielhalle auf 400 Quadratmetern. Sie wird wohl schon im März fertig, doch wollen die Betreiber erst zusammen mit den Nachbarn eröffnen. Baubeginn war im Februar 2016 gewesen.

Sanierung des Lahnwehrs: Eigentlich sollte im vergangenen Herbst eine aufwendige Sanierung des Klinkel’schen Lahnwehrs stattfinden, aber daraus wurde nichts. Oliver Friedl von den Mittelhessischen Wasserbetrieben erklärt warum: »Wir mussten die Ausschreibung der Arbeiten aufheben, weil wir keine verwertbaren Angebote erhalten hatten.« Die einen seien überteuert gewesen, andere fachlich nicht ausreichend. Friedl: »Es ist momentan schwierig, Fachfirmen zu kriegen, die Auftragsbücher sind überall voll.« Die Sanierungsarbeiten sollen in Kürze erneut und breiter ausgeschrieben werden. Als Baufenster sind wieder September und Oktober vorgesehen.

Neuapostolische Kirche: Noch gar nichts getan hat sich auf dem Anwesen Georg-Philipp-Gail-Straße 5. Dort stehen seit knapp drei Jahren die Kirche der Neuapostolischen Kirchengemeinde Gießen-Ost und das benachbarte Wohngebäude leer. Die Gemeinde war aufgelöst worden, die Gläubigen hatten sich auf die umliegenden Gemeinden verteilt. Die 60 Jahre alte Kirche wird auf jeden Fall abgerissen. Die gute Wohnlage unterhalb der Lärchenwäldchen-Hochhäuser soll zur Schaffung von neuem Wohnraum genutzt werden. Ob auch das Mietshaus, in dem früher der Neuapostolische Landesbischof residiert hatte, durch einen Neubau ersetzt wird, ist derzeit offen.

Die NAK-Liegenschaftsverwaltung in Frankfurt wartet noch auf ein Signal des Landesvorstands, ob das gesamte Anwesen verkauft werden soll oder ob die Kirche die Neugestaltung in eigener Regie in Angriff nimmt.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Chinarestaurants
  • Deutsche Bahn AG
  • KFZ-Werkstätten
  • Kfz-Werkstätten
  • Landesbischöfe und Landesbischöfinnen
  • Sadullah Gülec
  • Gießen
  • Redaktion
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.