28. April 2013, 20:58 Uhr

Unternehmen Gail feierte 200 Jahre

Gießen (csk). Das Treffen kam eigentlich ein Jahr zu spät, die Gastgeber reisten extra aus dem Großraum São Paulo an – und auf den Präsenttaschen stand »Surpresa« statt »Überraschung«.
28. April 2013, 20:58 Uhr
Dr. Michael Rumpf Gail mit den beiden früheren Betriebsratsvorsitzenden Klaus Walcher (l.) und Helmut Schmidt (r.). (Foto: csk)

Zu einer ungewöhnlichen 200-Jahr-Feier hatte die Familie Gail einige ehemalige Mitarbeiter und Freunde der Firma Gail Architekturkeramik am Freitagabend in den »Saal Aachen« des Hotel Steinsgarten eingeladen. Neben einem Dinner und Cocktails gab es dabei Vorträge, unter anderem zur Geschichte des 1812 in Gießen gegründeten Unternehmens seit der Verlagerung der Produktion nach Brasilien Anfang der 1970er Jahre.

Als Dr. Michael Rumpf Gail die Ausgabe der Präsenttaschen organisierte, neigte sich der Abend schon dem Ende entgegen. Die Vorträge waren vorbei, das Dinner war abgedeckt – und die Stimmung unter den 90 Gästen gut. »Wir haben bisher nur positive Rückmeldungen«, zog Rumpf Gail, der Geschäftsführer von Gail Architekturkeramik Brasilien vor dem Saal eine erste Bilanz.

Bis 1991 hatte er zehn Jahre lang den Posten des Vorstandsvorsitzenden der Firma Gail Architekturkeramik inne. Ende der 1980er geriet das 1812 in Gießen als Zigarren- und Schnupftabakfabrik gegründete Unternehmen in finanzielle Schwierigkeiten. Daraufhin wurde es mehrheitlich von Inax Japan übernommen, wenig später mit der Boitzenburg AG verschmolzen. 1997 folgte die Insolvenz, von der am Stammsitz rund 350 Mitarbeiter betroffen waren. In Brasilien, wo seit 1972 eine Gail-Tochtergesellschaft existiert, gehört die Firma heute zu den Marktführern ihrer Branche.

Das 200-jährige Bestehen wolle die Familie unbedingt auch in Mittelhessen feiern, betonte Rumpf Gail. »Wir möchten so einerseits den ehemaligen Mitarbeitern danken, andererseits die Bindung zur Region dokumentieren.« Seinen Vortrag hatte er genutzt, um die Firmengeschichte Revue passieren zu lassen. Eine »Informationslücke« gebe es, was die Historie seit der Verlagerung der Produktion nach Brasilien betreffe, sagte er, »viele Leute wissen gar nicht, wie unnötig der damalige Konkurs war.« Dass die 200-Jahr-Feier mit einem Jahr Verspätung stattfand, erklärte er mit »privaten Gründen«.

Heute steht die größte Gail-Fabrik in Guarulhos, einer Millionenstadt im brasilianischen Bundesstaat São Paulo. Die Webseite des Unternehmens firmiert längst unter »com.br«, die Festschrift zum 200-jährigen Bestehen erschien – von einer deutschsprachigen Zusammenfassung am Ende abgesehen – in portugiesischer und englischer Sprache, manche Besucher am Freitag kamen eigens aus Brasilien.

Unterdessen waren nur wenige der ehemaligen Gießener Mitarbeiter vor Ort. Man habe Probleme gehabt, aktuelle Adressen zu ermitteln, berichtete Rumpf Gail, zudem einige Absagen erhalten. Indes versicherte er, »dass mich die Leute fast ausnahmslos zu unserer Idee beglückwünschen.«

Unter den Gästen des Nostalgie-Abends waren der ehemalige Gail-Werksleiter und Regierungspräsident Wilfried Schmied und der Heuchelheimer Unternehmer Reinhard Schneider. Ein positives Fazit des Abends zogen Klaus Walcher, der ehemalige Betriebsratsvorsitzende der Firma Gail Architekturkeramik, sowie sein Vorgänger Helmut Schmidt. Etwas wehmütig klang es dann aber doch, als Walcher das zuvor Gehörte resümierte: »Eigentlich hätten wir das alles auch hier haben können.«

Schlagworte in diesem Artikel

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 12 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.