Mittelaltermarkt

Ritterfans, Burgfräulein und endlich Sonne

Mit einem Mix aus Familien- und Kinderprogramm sowie verschiedenen Show- und Mitmacherlebnissen war am Wochenende wieder Mittelaltermarkt auf dem Schiffenberg
15. April 2018, 13:37 Uhr
An über 80 Ständen werden mittelalterliche Waren feilgeboten. (Foto: hpb)

Das Freitags-Programm des Mittelaltermarktes auf dem Schiffenberg fällt wegen ergiebigen Dauerregens buchstäblich ins Wasser. Bei zeitweiligem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen zieht es am Samstag und Sonntag dann zahlreiche Besucher auf Gießens Hausberg – viele mittelalterlich gewandet. Die meisten kommen zu Fuß, mit dem Zweirad oder nutzen den kostenlosen Pendelbusverkehr von der Rathenaustraße zum Schiffenberg. Die Parkplätze rund um die Klosteranlage sind frühzeitig belegt und die Zufahrt wird von Ordnern geregelt.

Das Angebot ist vielfältig. Handwerker führen an ihren Ständen ihre Handwerkskunst vor, etwa an einer Schauschmiede oder in der historischen Steinmetzerei. Auch ein Holzschnitzer, ein Brettchenweber und ein Punzierer – unter dem Begriff verstand man im Mittelalter jemanden, der Lederwaren wie Armbänder oder Gürtel anfertigte – lassen sich bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen.

Mehr als 80 Stände

An mehr als 80 Ständen werden mittelalterliche Waren wie Dekowaffen, Hörner, Met, Felle, Gewandungen, Naturseifen, Trockenfrüchte, hausgemachte Liköre, Lederwaren und Räucherwerk feilgeboten. Mitmachaktionen laden zum Ausprobieren ein, etwa beim Armbrustschießen. Spiele wie Eierknacken oder das Mäuseroulette laden Groß und Klein zum Mitmachen ein.

Während sich kleine Besucher beim Kinderschminken kunstvoll verzieren lassen, können sich die Großen »Tattoos« mit Galltinte malen lassen, einer aus dem Jemen stammenden Technik der Körperbemalung. Blickfänge sind ein handbetriebenes Holzriesenrad sowie ein historisches Kinderkarussell. An der Troll- und Märchenschmiede können Kinder in fremde und fantastische Welten eintauchen und beim Töpfern oder in der Kinderschmiede selbst Hand anlegen.

Mit Leckereien wie Baumstriezeln, Fleischspießen oder belegten Broten ist für die passende Stärkung gesorgt. Tavernen und Getränkestände locken mit Kirschbier, Gin, Whisky oder Met und laden zum Verweilen ein. Die Spielleute »Die Skalden« und »Die Pummelelfen« – drei Musikerinnen, die Lieder zur Laute singen – sorgen für den musikalischen Rahmen.

Außerhalb des eintrittspflichtigen Marktgeländes kann man zwischen rund 40 historischen Lagern bummeln und mit der einen oder anderen Gruppe über das mittelalterliche Leben plaudern.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Familien
  • Gießen
  • Leder und Lederwaren
  • Mittelalterfeste und Mittelaltermärkte
  • Gießen
  • Hans Pfaff
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 / 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.