04. März 2019, 09:40 Uhr

Fasching

Öffnungszeiten: Fasching spaltet den Handel in Gießen

Fassenachtsdienstag schließen die Geschäfte der Fußgängerzone um 13 Uhr, in den Gewerbegebieten sind die Läden bis zum Abend geöffnet. Nun regt sich Widerstand gegen die Regelung in der City.
04. März 2019, 09:40 Uhr
Kein Einzelfall: Die meisten Geschäfte im Seltersweg bleiben am Dienstagnachmittag geschlossen. (Foto: pd)

Als C & A 2015 nach 46 Jahren seinen Platz an der Westanlage verlassen hat, um seine Filiale im Katharinenviertel zu eröffnen, gab es außer dem neuen Standort eine weitere Neuerung. Fortan wurde auch der Ladenschluss am Nachmittag des Fassenachtsdienstags gekippt. »Seit dem Umzug machen wir auch an diesem Tag ganz normal auf«, sagt Markus Stroh im Gespräch mit dieser Zeitung. Offenbar rechnet sich ein solcher Schritt auch an Tagen, wenn sich in den umliegenden Gemeinden die Fassenachtszüge durchs Dorf bewegen, denn: »Wenn es sich nicht gelohnt hätte, hätten wir es wieder aufgegeben«, erklärt der Filialleiter.

Auch der Modepark Röther in direkter Nachbarschaft zu C & A hat mit Gießener Innenstadt-Traditionen nichts am Hut. »Wir haben am Dienstag ganz normal geöffnet«, berichten die Damen an der Kasse und meinen damit bis 20 Uhr.

Bei den Vertretern der Business Improvement Districts rennen die Einzelhändler, die auch am Dienstagnachmittag Kunden willkommen heißen, offene Türen ein. »Wir müssen jede Möglichkeit nutzen, den Handel zu präsentieren. Dazu gehört auch der Fassenachtsdienstag«, unterstreicht Markus Pfeffer. Der Geschäftsführer des BID Seltersweg kann – auch vor dem Hintergrund der Auseinandersetzung um verkaufsoffene Sonntage – nicht nachvollziehen, warum die meisten Händler in der Fußgängerzone am Dienstag um 13 Uhr schließen, »nur weil sich in Heuchelheim und Krofdorf der Zug durch die Straßen schlängelt«. Gießen sei keine Faschingshochburg wie Mainz, Köln oder Düsseldorf. Es gebe genügend Menschen, die den Fassenachtsdienstag gern für einen Einkaufsbummel nutzen würden. Deshalb spricht sich der Seltersweg-Vertreter dafür aus, die 13-Uhr-Regelung auf Dauer zu kippen.

Wir müssen jede Möglichkeit nutzen, den Handel zu präsentieren. Dazu gehört auch der Fassenachtsdienstag

Markus Pfeffer

Schützenhilfe erhält Pfeffer aus dem BID Marktquartier. Vorsitzender Thomas Kirchhof bezeichnet die Tradition der Dienstagsschließung als »alten Zopf, den wir uns angesichts schwieriger werdender Zeiten im Handel nicht mehr leisten können«. Tendenziell nehme die Zahl der Geschäfte im Marktquartier zu, die auch am Fassenachtsdienstag ganz normal öffnen.

Sehr viele Möglichkeiten zum Einkaufen werden potenzielle Kunden rund um den Seltersweg allerdings nicht finden. Bei einer kleinen Umfrage stellte sich heraus, dass unter anderem Fuhr, Köhler, Bratfisch, Thalia, Neusehland, TK Maxx oder das DER-Reisebüro am Dienstagnachmittag ihre Pforten schließen. Auch Platzhirsch Karstadt macht um 13 Uhr zu. »Wir wollen unseren Mitarbeitern die Möglichkeit bieten, die Fassenachtsumzüge auf den umliegenden Dörfern zu besuchen«, erklärt Geschäftsführer Lothar Schmidt und verweist auf die langjährige Tradition, das Warenhaus am Fassenachtsdienstag früher zu schließen.

Dass solche Traditionen nicht überall Bestand haben, hat vor einigen Jahren der Gießener Magistrat gezeigt. Seit 2015 ist die Stadtverwaltung am Faschingsdienstag auch nachmittags geöffnet.

Grundsätzlich geöffnet – zum Teil bis 22 Uhr – haben die Einzelhändler im Schiffenberger Tal und im Gewerbegebiet West. Wer in der Innenstadt am Dienstagnachmittag beim Einkaufen auf Nummer sicher gehen will, muss sich Richtung Oswaldsgarten orientieren. In der Galerie Neustädter Tor halten sich sämtliche Geschäfte an die normalen Öffnungszeiten, heißt es seitens des Centermanagements.

Info

Städtische Kitas geöffnet

Die Gießener Schulen haben zumindest am Rosenmontag einen beweglichen Ferientag, manche haben am Fassenachtsdienstag noch einen weiteren dieser Ferientage angehängt. Das berichtet Dirk Fredl als Sprecher des Staatlichen Schulamts. In den städtischen Kindertagesstätten sind die tollen Tage kein Grund zum Schließen. »Alle Kitas sind offen«, sagt Stadtsprecherin Claudia Boje. Einige konfessionell gebundene Träger schließen ihre Einrichtungen am Dienstagnachmittag.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Einzelhändler
  • Galerie Neustädter Tor
  • Geschäfte
  • Gießen
  • Industrie- und Gewerbegebiete
  • Karstadt
  • Kindertagesstätten
  • Lothar Schmidt
  • Markus Pfeffer
  • Pfeffer
  • Widerstand
  • Gießen
  • Armin Pfannmüller
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 3 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.