12. September 2018, 10:20 Uhr

Umbau Galerie

Meilenstein für die Galerie Neustädter Tor: Großer Umbau bis 2020

Die Galerie Neustädter Tor soll umfassend umstrukturiert werden. Von außen wird das Gebäude kaum wiederzuerkennen sein, und auch im Inneren stehen weitreichende Veränderungen an.
12. September 2018, 10:20 Uhr

Von Christoph Hoffmann , 1 Kommentar

Das Team von Prelios Immobilien Management ist in Mannschaftsstärke angerückt. Geschäftsführer, Manager und Architekten sind eigens aus Hamburg in das Gießener Rathaus gekommen. Der Aufgalopp lässt erahnen, dass in wenigen Minuten große Neuigkeiten verkündet werden. Als Martin Mörl das Mikrofon ergreift, wird es still im Bauausschuss. In den kommenden 20 Minuten wird der Geschäftsführer einen schonungslosen Bericht über den Ist-Zustand der Galerie Neustädter Tor vorlegen – und weitreichende Veränderungen ankündigen.

 

Neustädter Tor: Fehlende Anbindung an Seltersweg kritisiert

»Das Center ist nicht unproblematisch, es gibt erhebliche Leerstände, vor allem im ersten Obergeschoss«, sagt Mörl. Ein weiteres großes Problem sei die »fehlende Kundenstrom-Anbindung«. Das liege vor allem daran, dass die Galerie nicht vernünftig an die Fußgängerzone (Update: Was die Verantwortlichen über eine Ausweitung der Fußgängerzone sagen) angebunden sei, obendrein sei die Verbindungsstraße Neustadt aus Kundensicht nicht sonderlich attraktiv. »Hier sind alle Beteiligten aufgerufen, an der Situation etwas zu verbessern«, fordert Mörl. Aber auch die Galerie selbst müsse sich öffnen, betont der Geschäftsführer. Und das ist wörtlich zu verstehen.

 

Neustädter Tor: Neue Eingänge sollen kommen

Das Center-Management wird im kommenden Jahr beide Eingänge grundlegend umbauen. Künftig sollen die Kunden vom Oswaldsgarten aus nicht mehr erst durch die H&M-Filiale müssen, um in die Mall zu gelangen. Rechts neben dem Laden der Modekette soll ein neuer Eingang entstehen. »Durch den Umzug von Jack&Jones und Vero Moda ist der Platz dafür vorhanden«, sagt Mörl. Der Haupteingang zur Neustadt hin wird ebenfalls umgebaut. Der bisher gedrungene und wenig einladene Bereich wird in Zukunft wesentlich heller und freundlicher gestaltet sein. Und: Rechts neben den Eingang soll eine neue Gastronomie einziehen, im ersten Stock wird im ehemaligen Laden des Geschenkartikel-Anbieter Xenos ein weiterer Food Court mit Außenterrasse entstehen. »Dadurch wollen wir die Aufenthaltsqualität verbessern. Die Besucher sollen nicht nur zum Einkaufen kommen, sondern auch zum gemütlichen Essen und Flanieren.«

 

Neustädter Tor: Zusätzlicher Food Court im 1. Stock geplant

Der Umbau im ersten Stock umfasst aber noch weitere Veränderungen. Mörl: »Wir hatten dort oben ein strukturelles Problem. Die Flächen waren zu klein, was die Vermietung erschwert hat. Daher haben wir den großen Wurf gewagt und werden die Flächen zusammenlegen.« Erster Profiteur ist das Kaufhaus Woolworth, das eine von bis zu vier neuen Flächen zwischen den Rolltreppenanlagen beziehen wird. Außerdem sollen florale Elemente, Beleuchtungsinseln und ein stilisiertes Blätterdach in Anlehnung an den ehemaligen Oswaldsgarten für ein freundlicheres Erscheinungsbild sorgen. Im zweiten Stock werden die Änderungen nicht allzu gravierend ausfallen. Hier wird, wie bereits mehrfach berichtet, ein Fitnessstudio eine derzeit leerstehende Fläche von 2500 Quadratmetern beziehen. Weiterhin sind dort nun Büros und Praxisräume geplant.

 

Neustädter Tor: Neue Fassade

So viel zu den inneren Werten. Aber auch das Äußere der Galerie wird sich maßgeblich verändern. Architekt Stephan Egert sprach davon, der Mall »ein neues Kleid überwerfen zu wollen.« Heißt: Die Fassade erhält eine sogenannte Lochgitterblende. Außerdem sollen die derzeit noch kreuz und quer an der Außenwand angebrachten Markenlogos an der Front gruppiert werden.

 

Neustädter Tor: Geplante Fertigstellung des Umbaus für 2020 geplant

Laut Mörl laufen die ersten kleineren Arbeiten bereits, sobald die Baugenehmigung vorliegt, werden die großen Vorhaben im kommenden Jahr in Angriff genommen. »Wir rechnen mit einer Fertigstellung im Jahr 2020.«

Kein leichtes Unterfangen: »Eine Mall im laufenden Betrieb umzubauen, ist die Champions League der Bauplanung.« Natürlich werde es für einige Geschäftsleute Einschränkungen geben, mitunter müssten sie auch für kurze Zeit schließen. Doch Mörl ist davon überzeugt, dass am Ende alle profitieren werden: »Wir haben die Vision, dass es danach umso schöner sein wird.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Gießen
  • Gießen
  • Christoph Hoffmann
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


1
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.