14. März 2017, 19:56 Uhr

Isaak Dentler spielt »Werthers Leiden«

14. März 2017, 19:56 Uhr

Gießen (pm). Isaak Dentler, ehemals Schauspieler am Stadttheater Gießen und seit 2009 Ensemblemitglied am Schauspiel Frankfurt, ist mit seiner Goethe-Adaption »Werthers Leiden« sowohl am 18. März als auch am 22. April jeweils um 20 Uhr auf der taT-Studiobühne zu sehen.

In seinem Solo verkörpert Dentler die unbedingte Suche Werthers nach Liebe, Erfüllung und Glück. Genau darum geht es in Goethes Briefroman aus dem Jahr 1774 – um die unerfüllte Liebe eines jungen Mannes, die ihn in den Selbstmord treibt. Am Schauspiel Frankfurt hatte der Soloabend jüngst seine 100. Vorstellung und nun kommt Dentler mit der 2006 in Gießen entstandenen Produktion in einer überarbeiteten Fassung zurück an das Stadttheater. In seiner mit Performance-Elementen angereicherten Vorstellung gelingt es ihm laut »FAZ«, einem Text Gehör zu verschaffen, der beim reinen Lesen nicht mehr die Wirkung entfalten mag wie einst.

Goethe statt »Tatort«

Dentler absolvierte zunächst eine Ausbildung zum Bankkaufmann, bevor er am Schauspielstudio Frese seine Bühnenreife erhielt. Von 2004 bis 2009 war er festes Ensemblemitglied am Stadttheater Gießen und verkörperte hier unter anderem die Titelrollen in »Don Karlos« und »Torquato Tasso«. Seit 2009 gehört er zum festen Ensemble des Schauspiels Frankfurt, wo er unter anderem als Iwanow, Prinz Leonce oder Michael Kohlhaas auf der Bühne stand. Neben seiner Theaterarbeit ist Dentler im Fernsehen im Ermittlerteam des Frankfurter »Tatort« zu erleben. Daneben spricht er regelmäßig Hörspiele ein.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Johann Wolfgang von Goethe
  • Krankheiten
  • Schauspiel
  • Schauspiel Frankfurt
  • Stadttheater Gießen
  • Torquato Tasso
  • taT-Studiobühne
  • Redaktion
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 20 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.