24. Februar 2010, 19:44 Uhr

Dieter Senft wird neuer Opern- und Betriebsdirektor am Stadttheater

Das Gute bewahren - unter diesem Motto könnte die Arbeit des neuen Opern- und Betriebsdirektors am Stadttheater stehen. Am 16. August (zum Start der neuen Spielzeit) übernimmt Dieter Senft diese wichtige Aufgabe von Markus Hertel, der nach knapp vier Jahren als Operndirektor ans Schleswig-Holsteinische Landestheater wechselt. Stadttheater-Intendantin Cathérine Miville stellte ihren neuen Spartenleiter am Mittwoch der Öffentlichkeit vor: »Ich freue mich, mit Dieter Senft einen Mann von großer Kompetenz und ebensolcher Erfahrung in unserem Haus begrüßen zu dürfen.«
24. Februar 2010, 19:44 Uhr
»Wir werden für die eine und andere Überraschung sorgen«: Stadttheater-Intendantin Cathérine Miville und ihr neuer Spartenleiter, Opern- und Betriebsdirektor Dieter Senft. (Foto: Schepp)

Für Senft, der zurzeit gemeinsam mit Bodo Busse als Operndirektor am Staatstheater Wiesbaden arbeitet, bedeutet der Wechsel in das kleinere Haus nach Gießen gleichwohl eine Herausforderung. »Ich sehe hier ein hohes künstlerisches Output und erwarte ein neugieriges Publikum«, betonte der 47-Jährige. Das Theater sei sowohl technisch als auch optisch gut in Schuss, die Aufführungen hätten Format und böten mit ihrer Auswahl Überraschungen. Wiesbaden hingegen setze auf Tradition, weiß Senft aus fünfjähriger Erfahrung; Raritäten vorzustellen habe aufgrund der dortigen Publikumsstruktur keinen Sinn. Das sei in Gießen anders. »Wir werden in der neuen Spielzeit für die eine und andere Überraschung sorgen und auch mal eine barocke Ausgrabung tätigen«, skizzierte er die Zukunftsmusik, ohne ein Werk benennen zu wollen. »Das machen wir im April, wenn wir das neue Spielzeitheft vorstellen«, sagte Miville.

Eigene Inszenierungen à la Hertel plant Senft nicht. Er will im Hintergrund wirken, aber auf eine fantasievolle Opernumsetzung achten und das Ensemble etwas vergrößern. Seine Favoriten sind die Werke des 19. Jahrhunderts, Wagner und Verdi gehören zu seinen Lieblingen. Wichtig ist ihm, dass die Oper »eine gute Geschichte erzählt«. Sein Credo für Gießen lautet: »Wir wollen den bislang gegangenen erfolgreichen Weg fortsetzen.«

Senft ist gebürtiger Mannheimer. Er sammelte früh erste Erfahrungen am Nationaltheater Mannheim, an dem er während der Schulzeit als Statist und später als Regieassistent und Inspizient arbeitete. Senft studierte Musikwissenschaft, Germanistik und Kunstgeschichte und war bis 1996 Chefredakteur des Magazins »Scala - Kultur im Rhein-Neckar-Dreieck«. 1996 wurde er vom damaligen Intendanten John Dew als Disponent für das Künstlerische Betriebsbüro des Theaters Dortmund verpflichtet. Nach zwei Jahren ging Senft als Direktor der Künstlerischen Betriebsorganisation und Chefdisponent an das Staatstheater Kassel. 1999 engagierte ihn Brigitte Fassbaender in gleicher Funktion für das Tiroler Landestheater Innsbruck, von wo aus er nach sechs Jahren 2005 zu Manfred Beilharz ans Hessische Staatstheater Wiesbaden als Künstlerischer Betriebsdirektor und Mitglied der Opernleitung wechselte.

Als Geschäftsführer der Hessischen Theaterkommission koordinierte Senft die Kooperation der Hessischen Staatstheater und die im Zweijahresabstand stattfindenden Theatertage. Dieser Aufgabe wird sich der neue Operndirektor in Gießen nicht mehr widmen, da sie an die Tätigkeit in Wiesbaden gekoppelt ist. mm

Schlagworte in diesem Artikel

  • Cathérine Miville
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden
  • Landestheater
  • Nationaltheater
  • Nationaltheater Mannheim
  • Oper
  • Opern
  • Regieassistenten
  • Schleswig-Holsteinisches Landestheater
  • Staatstheater
  • Theatertage
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 - 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.