10. Dezember 2018, 21:38 Uhr

Die achte Kerze brennt

10. Dezember 2018, 21:38 Uhr

Von Christian Schneebeck , 2 Kommentare
Die dritte von acht Kerzen auf der Chanukkia entzündet Ika Bordasch unter den Augen des Gemeindevorsitzenden Dow Aviv (r.) und des Rabbiners Shimon Großberg. (Foto: csk)

Der Advent ist die Zeit der Kerzen. Und während am Sonntag auf unzähligen Kränzen überall auf der Welt erst das zweite Licht brannte, entzündete die Jüdische Gemeinde Gießen gleich deren acht. Auf der Weihnachtsmarktbühne am Kirchenplatz feierte sie das Chanukkafest, das an die Wiedereinweihung des zweiten Tempels in Jerusalem im Jahr 164 vor Christus erinnert. Es dauert acht Tage und begann in diesem Jahr am 2. Dezember. Jeden Abend nach Sonnenuntergang entflammen gläubige Juden in dieser Zeit ein Licht mehr als am Vortag – bis schließlich acht Kerzen brennen.

Der Chanukkia genannte Leuchter symbolisiere dann nicht nur das nahende Ende der Festwoche, sondern auch »den Triumph des Lichts über die Dunkelheit und der Demokratie über die Tyrannei«, sagte Dow Aviv, der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde, in seiner Ansprache. So stehe das religiöse Lichterfest indirekt für »die Vielfalt und Offenheit der Gesellschaft«. Zuvor hatte Aviv ausführlich die Chanukka-Legende vorgetragen.

Öl spielt in ihr eine besondere Rolle, war nach der Entweihung des Tempels doch nur noch ein Krug mit koscherem Inhalt verfügbar. Genug für maximal einen Tag. Die jüdische Tempelweihe währte jedoch achtmal so lange – und die Menora, ein siebenarmiger Leuchter, musste dabei permanent brennen. Wie durch ein Wunder, so die Überlieferung, reichte das Öl schließlich aber acht Tage lang, bis die Priester neues geweiht hatten. Auf diesen Zeitraum geht die Dauer des Chanukkafestes genauso zurück wie die Zahl der Kerzen.

Mit Gesängen und Segensworten, den Brachot, feierten die etwa 70 Teilnehmer am Kirchenplatz, dass nun am Sonntag alle acht Lichter brannten. Entzündet wurden sie vom Rabbiner Shimon Großberg sowie von Gästen und Gemeindemitgliedern mit dem Schamasch, einer eigens dafür vorgesehenen neunten Kerze, die ebenfalls ihren festen Platz auf der Chanukkia hat. Die ehemalige Stadtverordnete Ika Bordasch sprach ein kurzes Grußwort im Namen des Magistrats. Shimon Jantef sorgte für die musikalische Begleitung der Feier. Diese bildete den Auftakt für ein anschließendes Fest im jüdischen Gemeindezentrum. Um an die Bedeutung von Öl in der Channuka-Legende zu erinnern, gab es dort vor allem in Öl gebackene Speisen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Advent
  • Gießen
  • Jesus Christus
  • Juden
  • Tempel
  • Gießen
  • Christian Schneebeck
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


2
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 31 - 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.