12. April 2019, 16:24 Uhr

Alte Post

Das Geheimnis über die Gastronomie in der Alten Post Gießen ist gelüftet

Der Pachtvertrag für die geplante Gastronomie in der Alten Post in Gießen ist unterzeichnet. Bald könnte ein weiterer Mieter bekanntgegeben werden.
12. April 2019, 16:24 Uhr
Das gesamte Erdgeschoss der Alten Post ist verpachtet.

Das Geheimnis ist gelüftet: Im Erdgeschoss der Alten Post soll Mitte des kommenden Jahres eine Gastronomie im Wirtshaus-Stil eröffnen. Eigentümer Kai Laumann und Vertreter von Bitburger haben am Dienstag den Pachtvertrag unterzeichnet. Auch ein Biergarten ist geplant.

Dem Himmel so nah, mit diesem Slogan wirbt die Bitburger-Gruppe für ihr Benediktiner Weissbier. Am Dienstagvormittag konnte man diesen Werbespruch durchaus wörtlich nehmen. Hoch oben im Hardtberggarten, dem Lokal auf dem Dach der zum Konzern gehörenen Licher Privatbrauerei, haben Kai Laumann und Vertreter der Braugruppe einen Pachtvertrag unterschrieben. Es geht um eine Gastronomie, die im kommenden Sommer im Erdgeschoss der Alten Post öffnen soll. Somit hat Eigentümer Laumann keine zwei Wochen nach der Vertragunterschrift mit dem schwedischen E-Commerce-Unternehmen Klarna den Deal mit einem weiteren großen Ankermieter für das Gießener Kulturdenkmal abgeschlossen.

+++ Lesen Sie auch: Dachcafé Gießen wird komplett umgebaut

Vor allem Freunde bayerischer Küche werden in der Alten Post künftig auf ihre Kosten kommen. »Es wird bodenständig und rustikal«, betonte Rainer Noll, Geschäftsführer der zu diesem Zweck gegründeten Gastrogesellschaft. Details zum Konzept wollte Noll noch nicht verraten, er sprach aber von einem Lokal mit »Wirtshaus-Flair«, bei der Inneneinrichtung werde Holz eine zentrale Rolle spielen.

 

Gastronomie in Alter Post Gießen: 700 Quadratmeter

Bitburger wird das gesamte Erdgeschoss anmieten, also rund 700 Quadratmeter. Neben Küche und Essbereich soll auch ein Saal für Veranstaltungen eingerichtet werden. Geplant ist zudem ein Biergarten, der vom Areal zwischen Alter Post und Telegrafenamt bis zur dem Bahnhof zugewandten Seite, vor der jetzt die Fahrradständer stehen, verlaufen könnte. »Das würde den Bahnhofsvorplatz enorm aufwerten«, sagte Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz, die ebenfalls nach Lich gekommen war.

+++ Lesen Sie auch: Neue Gastronome: Chimney Cake in der Gießener Schulstraße

Für die Bitburger-Gruppe ist das Vorhaben eine Premiere. Bisher hat sie Gastronomien zwar beliefert, aber niemals betrieben. »Das ist eine Riesenherausforderung«, sagte Nolls Geschäftsführerpartner Markus Spanier. Daher hat sich die Brauerei auch einen erfahrenen Mann ins Boot geholt. Gastronom Tim Plasse hat schon Sterneköche beraten und mit Fernsehköchen wie Tim Mälzer zusammengearbeitet. Nun wird der Frankfurter in der Alten Post die Strippen ziehen.

 

Gastronomie in Alter Post Gießen: Pachtzeit 15 Jahre plus Option

Pater Johannes begrüßte die Verpflichtung solch eines Fachmanns. Der Geschäftsführer der Benediktiner Weißbräu GmbH war eigens aus dem oberbayerischen Kloster Ettal nach Lich gekommen. »Wir Benediktiner sind beständig. So schnell gehen wir hier nimmer weg«, sagte er und machte somit deutlich, dass die auf 15 Jahre angelegte Pacht durchaus verlängert werden könnte.

Das dürfte auch im Interesse Laumanns sein. Der Unternehmer machte am Dienstag deutlich, dass er in den vergangenen Wochen mit mehreren Bewerbern intensiv verhandelt habe. »Aber das Konzept von Bitburger hat einfach am besten zu diesem Objekt gepasst.« Ab kommenden Sommer können sich auch die Gießener Bürger ein Bild davon machen – und somit erstmals nach 20 Jahren das Kulturdenkmal von innen begutachten.

 

Info

Klarna, Bitburger - und dann?

Kai Laumann legt ein rasantes Tempo vor. Mit Klarna und Bitburger hat er bereits zwei große Mieter für die Alte Post gewonnen. Und der nächste könnte schon bald folgen. »Wir befinden uns in aussichtsreichen Gesprächen mit einem Gastronom für das alte Kesselhaus im Telegrafenamt«, sagt der Geschäftsmann. Für den ersten Stock des Hauptgebäudes plus Loft sucht Laumann ebenfalls noch Mieter. Am liebsten wäre ihm, ein Unternehmen würde die gesamten 1800 Quadratmeter anmieten. Klappt das nicht, will er die Fläche in zwei bis drei Einheiten aufteilen.

Schlagworte in diesem Artikel

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 24 - 4: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.