18. März 2014, 22:33 Uhr

»Christoph« kommt: Ab 8. Mai Luftrettungszentrum in Betrieb

Gießen (pm). Das neue Luftrettungszentrum an der Lahnstraße wird am 8. Mai eingeweiht.
18. März 2014, 22:33 Uhr
Das Luftrettungszentrum (im Bild die Landeplattform) an der Lahnstraße für den Rettungshubschrauber »Christoph Gießen« geht Anfang Mai in Betrieb. (Foto: Oliver Schepp)

Mit der gleichzeitigen Verlagerung des Intensivtransporthubschraubers »Christoph Gießen« von Reichelsheim nach Gießen wird die luftgestützte Notfallversorgung in Hessen nach Erwartung des zuständigen Gießener Regierungspräsidiums (RP) weiter verbessert. Dadurch könne eine Versorgungslücke im nördlichen Bereich Mittelhessens und im nordwestlichen Randbereich des Regierungsbezirks Kassel geschlossen werden.

Das RP hat jetzt einen Kurzbericht zum Einsatzgeschehen der Luftrettung im vergangen Jahr vorgelegt, aus dem erneut eine Steigerung der Einsatzzahlen hervorgeht. Demnach hoben die mit Pilot, Notarzt und Rettungssanitäter besetzten Rettungs- und Intensivtransporthubschrauber im vergangenen Jahr insgesamt 5278-mal ab, was einer Steigerung von vier Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

»Die jährlich steigenden Einsatzzahlen sind ein Indikator für die große Bedeutung, den die Luftrettung im Gesamtsystem des luft- und bodengestützten Rettungswesens einnimmt«, sagte Regierungspräsident Dr. Lars Witteck. Insbesondere bei der ärztlichen Notfallversorgung des ländlichen Raums und für eine schonende Patientenverlegung über längere Strecken habe sich die Hilfe aus der Luft bewährt.

Die Gründe für die Einsätze der einzelnen Hubschrauber sind höchst unterschiedlich. Wird das in Reichelsheim in der Wetterau stationierte Intensivtransporthubschrauber-System, bestehend aus Christoph Gießen (bislang Christoph Hessen) und der Ersatz- und Verstärkungsmaschine Christoph Rhein-Main, mit zusammen 1232 Einsätzen überwiegend für die Verlegung von Klinik zu Klinik genutzt, ist der in Frankfurt stationierte Rettungshubschrauber Christoph 2 mit 1418 Einsätzen vornehmlich bei chirurgischen und internistischen Notfällen angefordert worden. Der Helikopter aus Kassel, Christoph 7, flog mit 1257 Patienten überwiegend Herz-Kreislauf-Erkrankte, während Christoph 28 von Fulda aus startete, um bei 1371 Einsätzen vorwiegend chirurgische und internistische Notfälle zu versorgen.

Luftrettungszentrum soll bis März 2013 einsatzbereit sein Luftrettung in Hessen gewinnt immer mehr an Bedeutung Arbeiten für Luftrettungszentrum an der Lahnstraße laufen

Schlagworte in diesem Artikel

    Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Mehr zum Thema

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.