02. November 2012, 17:28 Uhr

Viel Platz und ein offenes Haus für die Stadtgeschichte

Hungen (tr). Das Stadtarchiv soll ein offenes Haus der Hungener Stadtgeschichte werden. Diese Hoffnung jedenfalls äußerte Bürgermeister Rainer Wengorsch bei der offiziellen Einweihung der neuen Räume auf Hof Grass, der zahlreiche Gäste beiwohnten.
02. November 2012, 17:28 Uhr
Ein offenes Haus der Hungener Stadtgeschichte: Bürgermeister Rainer Wengorsch (rechts) und Archivbetreuer Erhard Eller nahmen offiziell die neuen Räume des Stadtarchivs auf Hof Grass in Betrieb.

Die früheren Bürgermeister Klaus Peter Weber und Wilfried Schmied waren ebenso gekommen wie Dr. Klaus-Dieter Rack vom Hessischen Staatsarchiv, Hans-Peter Hög von der OVAG, Kreistagsvorsitzender Karl-Heinz Funck sowie zahlreiche Vertreter aus Magistrat und Stadtverordnetenversammlung mit Stadtverordnetenvorsteher Karl-Ludwig Büttel an der Spitze.

Archive gehören zu den Pflichtaufgaben der Kommunen. Dennoch bezeichnete Wengorsch die Inbetriebnahme der neuen Räume als »Quantensprung«, der die prekäre Situation beende, in der sich das Archiv jahrzehntelang befand.

Die Bestände, die bis ins 15. Jahrhundert zurückreichen, waren bislang im feuchten Keller des Rathauses, im Keller der Stadthalle und an anderen Orten in den Stadtteilen gelagert und von Schimmel bedroht. Nach mehr als 20-jähriger Suche nach einem Standort hat das »Gedächtnis der Stadt« auf Hof Grass nun adäquate Räume erhalten, der modernen Anforderungen genügt.

Das Stadtarchiv Hungen sei nicht einfach nur ein riesiger Aktenspeicher (etwa 35 000 Akten werden hier dauernd aufbewahrt), sondern eine Einrichtung, die mit der Stadtverwaltung, aber auch mit dem Kreisarchiv, anderen Archiven in Land und Bund und vielen anderen Institutionen vernetzt sei, betonte Wengorsch. Und das sei gut so, denn: » Geschichte geht alle an und ist nicht nur für einige wenige von Interesse; so sollte es zumindest sein.« Der rege Zuspruch, den das Stadtarchiv seit seinem Umzug erfahre, unterstreiche seine Bedeutung.

Dank an Erhard Eller

Der Bürgermeister strich die Verdienste von Erhard Eller heraus, der sich seit nunmehr vier Jahrzehnte für die Belange des Archivs einsetze und das auch nach seiner Pensionierung weiter tue. Seine langjährigen Bemühungen, einen neuen Standort für die Archivalien zu finden, hätten nunmehr zum Ziel geführt. Erstmals sei das Stadtarchiv in der Lage, Geschichts- und Öffentlichkeitsarbeit im eigenen Haus professionell zu leisten und seine Dienste Dritten, zum Beispiel Schulen, zur Verfügung zu stellen.

Möglich gemacht hat das die OVAG, die Eigentümerin von Hof Grass, die dem Archiv einen würdigen Platz im Ensemble des ehrwürdigen Hofguts eingeräumt hat. Das Archiv soll künftig einmal pro Woche für Interessierte geöffnet sein. Kontakt via E-Mail: Stadtarchiv@Hungen.de

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Karl Heinz
  • Peter Weber
  • Services und Dienstleistungen
  • Stadtarchive
  • Stadtgeschichte
  • Stadthallen
  • Vorsitzende des Kreistags
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 43 - 10: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.