08. Juli 2018, 18:47 Uhr

Singen, tanzen, spielen

08. Juli 2018, 18:47 Uhr
Zwölf Mädchen übernehmen die Rollen im Kindermusical »Ritter Rost und die Räuber«. (Foto: vk)

Das Kindermusical »Ritter Rost und die Räuber« wurde im Rahmen der Heuchelheimer Ferienspiele eine Woche lang einstudiert und gleich zwei Mal im Kinzenbacher Mehrzweckgebäude Eltern und Interessierten dargeboten. Veranstalter waren die Jugendpflege Heuchelheim und die Jugendpflege der Universitätsstadt Gießen in Kooperation mit der Musikschule »Fortissimo«.

Die zwölf Darsteller waren allesamt Mädchen: Die Burg- und Schlossbewohner waren der Drache Koks (Lena Pracht), König Bleißfuß (Lilly Sofinski) und Burgfräulein Bö (Sophie-Charlotte Richter), die Räuber waren Zahnstocher Charlie (Janne Sophie Theis), Flinke Finger (Emma Pauline Mußner) und Poker Jo (Marie Webelsiep), die Barfauen Jaqueline (Silja Felice Gerbig), Chantal (Lorie-Ange Lapah Pejuho) und Angelina (Mateja Suber). Mit dabei noch Ritter Eisen (Klara Sumner), Ritter Rost (Julia Biedenkopf) und Ritter Nagel (Malina Koch).

Das Stück wurde in zehn Szenen dargestellt und dauerte rund 90 Minuten. »Das war ein Riesenapparat, der dahinter steht«, erklärte Rolf Martin Barth, Jugendpfleger der Gemeinde Heuchelheim, »es ist eine Kindergeschichte mit schöner Musik, die Kinder waren begeistert, sie haben ihr Theater selbst aufgebaut und das innerhalb einer Woche«. Mit dem Projekt wurde den Kindern Theaterarbeit nahe gebracht. In der Mehrzweckhalle Kinzenbach wurde ein Theaterraum gestaltet. Dazu gehörten das Bühnenbild, die Requisiten, die Kostüme, die Maske, das Licht. Die Darsteller schauspielerten nicht nur, sie sangen und tanzten auch. Alle konnten sich auf der Bühne ausprobieren, und der Spaß blieb dabei auch nicht auf der Strecke.

Zum Inhalt des Kindermusicals: Es war schon merkwürdig, dass das Sparschwein des Hausdrachen Koks verschwunden ist, und die Schatztruhe war auch gähnend leer. Und Ritter Rost benahm sich in letzter Zeit auch ganz seltsam. Erst war er ganz schweigsam, dann hatte er es plötzlich furchtbar eilig, die Eiserne Burg zu verlassen. Kein Wunder, dass sich Burgfäulein Bö da große Sorgen machte.

Zum Theaterteam gehören: Lothar Schreyeck (Artistik und Bühnentechnik), Rolf Martin Barth (Gesamtleitung und Regie), Peter Räder (musikalische Leitung), Nora Schmidt (Gesangscoaching), Petra Jung-Kröck (Kostüme und Maske) und Lea Lachnitt (Regieassistenz und Tanz).

Schlagworte in diesem Artikel

  • Kinzenbach
  • Musikschulen
  • Räuber
  • Heuchelheim
  • Volkmar Köhler
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 31 - 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.