07. September 2008, 20:18 Uhr

Ruderer Fricke: Als Landrat in Gießen der Schlagmann sein

Gießen (no). Der knapp 54-jährige Siegfried Fricke strotzt vor Selbstvertrauen: Seit gut zwei Jahren ist der frühere Bürgermeister von Königstein im Taunus Kreisbeigeordneter in Gießen - und in eineinhalb Jahren will er Landrat sein.
07. September 2008, 20:18 Uhr
Siegfried Fricke

Gießen (no). Der knapp 54-jährige Siegfried Fricke strotzt vor Selbstvertrauen: Seit gut zwei Jahren ist der frühere Bürgermeister von Königstein im Taunus Kreisbeigeordneter in Gießen - und in eineinhalb Jahren will er Landrat sein. Um dieses Ziel zu erreichen, muss er 2009 - wie mehrfach berichtet - am 7. Juni (mit der Europawahl) oder am 27. September (mit der Bundestagswahl) die Direktwahl gegen die designierte Kandidatin des SPD-Unterbezirks gewinnen, die 47-jährige Anita Schneider. Am Freitag hatte der CDU-Kreisvorstand hierzu einmütig beschlossen, dem Kreisparteitag der Union die Nominierung des früheren Olympia-Ruderers vorzuschlagen. Fricke selbst traut sich zu, die Wahl zu gewinnen: »Ich habe mehrere Wahlkämpfe mitgestaltet und die Direktwahl zum Bürgermeister mit 67 Prozent gewonnen.« Und dies neben dem Dienst als Erster Stadtrat in Raunheim: 300 Veranstaltungen und Termine in rund fünf Monaten. »Wenn ich annehme, dass die Wahl im Juni stattfindet, dann haben wir rund neun Monate«. Aber nicht nur für ein Stadtgebiet, sondern einen Landkreis mit 250 000 Einwohnern. »Da gibt es viel zu tun.«

Gegenüber dem Kreisvorstand sagte der in Schöffengrund im Lahn-Dill-Kreis beheimatete Fricke, er sei immer Mannschaftssportler gewesen: »Es gibt keine Sportart, bei der man so sinnbildlich im selben Boot sitzt, keine, in der so viel Disziplin und ein- bzw. unterordnen verlangt wird, wie im Rudern.« Als Landrat wolle er der Schlagmann sein, aber im Grunde genommen auch schon im bevorstehenden Wahlkampf: Aber nur, wenn die Mannschaft mitziehe, kommt das Boot als erstes ins Ziel.

Auf die selbst gestellte Frage, ob er denn bis dahin als Kreisbeigeordneter und Schuldezernent etwas erreicht habe, skizzierte Fricke eine Reihe von Beispielen. Dazu zählten die Vorbereitung und baldige Durchführung des Umzuges der Kreisverwaltung Gießen an die »Rivers«-Automeile, den Beitritt zum Netzwerk »Gesunde Städte«, das Etablieren der »Gesundheitsregion Mittelhessen« durch einen konkreten Maßnahmenkatalog, das Umsetzen einer Initiative zum Erlassen der Jagdsteuer, die Vorstellung eines umfassenden Konzeptes zur Umsetzung des ÖPP-Beschlusses durch Energiesanierung der Kreisschulen, den Beitritt des Landkreises zur »BioRegio Holz«, das Erarbeiten von Konzepten für die Zukunft der Martin-Buber-Schule und der Förderschulen des Kreises, verschiedenen Schulbaumaßnahmen in beachtlichem Umfang zur Stärkung der Kreisschulen, das Umsetzen des Kreistagsbeschlusses zur Privatisierung von Hausmeistern und Reinigungskräften, die Einführung der Sozialarbeit an Schulen, das Erarbeiten einer neuen Dienstvereinbarung für die Schulsekretärinnen und den Verkauf der Kreis-Anteile an der Asklepios-Klinik in Lich.

Als vorläufige Ziele nannte der Bewerber um die Nachfolge von Landrat Willi Marx (SPD), der erst Anfang August kundgetan hatte, nicht für eine dritte Amtszeit kandidieren zu wollen, beispielsweise die deutliche Ausweitung der Wirtschaftsförderung und den weiteren Schuldenabbau der Schulden. »Nur wenn der Kreis finanziell leistungsfähig ist, kann er investieren.«

Fricke, von Haus aus Optimist, nannte seine ersten zwei Jahre als Kreisbeigeordneter »die Probezeit innerhalb der CDU für das Amt des Landrates«. Jeder habe reichlich Zeit gehabt, sich ein Bild von ihm und seiner Arbeit zu machen. Wenn der Parteitag »den Startschuss gibt für eine weitere Erfolgsstory der CDU im Landkreis Gießen und mir geschlossen folgen will, bin ich bereit, vorauszugehen«.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Anita Schneider
  • Asklepios Klinik Lich
  • Boote
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • CDU
  • Europawahlen
  • Jagdsteuer
  • Kreisbeigeordnete
  • Martin-Buber-Schule Dortmund
  • Rudern
  • Rudersportler
  • SPD
  • Schuldentilgung
  • Siegfried Fricke
  • Sonderschulen
  • Sozialarbeit
  • Willi Marx
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.