03. November 2018, 18:05 Uhr

Dreharbeiten

Lich ist Schauplatz für neue ZDF-Serie mit prominenten Schauspielern

Es geht um eine mysteriöse Familiengeschichte und eine traditionsreiche Brauerei. Für seine neue Miniserie »Die verlorene Tochter« dreht das ZDF ab Montag auch in Lich.
03. November 2018, 18:05 Uhr
Regisseur Kai Wessel sowie die Schauspieler Henriette Confurius, Christian Berkel, Götz Schubert und Claudia Michelsen drehen in der kommenden Woche in Lich. Die Brauerei ist einer der Schausplätze für die ZDF-Miniserie »Die verlorene Tochter«, die eine mysteriöse Familiengeschichte erzählt, (Foto: ZDF/ Alexander Fischerkoesen)

Henriette Confurius, Claudia Michelsen, Christian Berkel oder Götz Schubert: Die geballte deutsche Fernsehprominenz nimmt in den kommenden Tagen Kurs auf Lich. Die Brauerei ist einer der Drehorte für die ZDF-Miniserie »Die verlorene Tochter«. Die Arbeiten für den Sechsteiler haben im September am Edersee begonnen. Am kommenden Montag geht’s weiter nach Lich. Dann wird das Team unter Regie von Kai Wessel in der Hungener Straße drehen.

Die mysteriöse Familiengeschichte spielt im fiktiven Ort Lotheim. Dort ist vor zehn Jahren Isa, die Tochter der Brauerei-Familie von Gems, bei einem heftigen Gewitter in der Nacht des Schulfestes spurlos verschwunden. Zehn Jahre später taucht sie wieder auf. Einfach so. Sie kann sich nicht erinnern, sagt sie. Gerüchte und Verdächtigungen kochen wieder hoch. Und der Kommissar nimmt seine Ermittlungen erneut auf...

 

Außenaufnahmen rund um die Licher Brauerei

»Wir drehen eine ganze Woche in der Gegend«, sagt Produzent Uwe Urbas von X Filme Creative Pool auf Nachfrage. Den Auftakt bilden am Montag Außenaufnahmen in der Hungener Straße rund um die Brauerei. Einige Szenen werden später auch in der Brauerei gedreht. Ein weiterer Schauplatz in der Region ist Schloss Rauischholzhausen zwischen Gießen und Marburg.

»Wir haben uns das fiktive Lotheim zusammen gebastelt«, erzählt Urbas. Die Geschichte ist am Edersee angesiedelt. Ausgehend von diesem Fixpunkt hat sich die Produktionsfirma nach geeigneten Drehorten umgetan. Die Licher Brauerei passte gut; schließlich geht es in »Die verlorene Tochter« auch um eine Familienbrauerei mit 200-jähriger Geschichte. Deren Eigentümer leben allerdings deutlich großzügiger, als es die Familie Ihring in Lich je getan hat. Als Kulisse für die von Gems’sche Villa muss Schloss Rauischholzhausen herhalten. Jedenfalls von außen. Ansonsten ist die Tagungsstätte der Gießener Universität viel zu nüchtern, die Innenaufnahmen finden deshalb in einem Schlösschen in der Uckermark bei Berlin statt.

 

Viele bekannte Schauspieler

»Die verlorene Tochter« ist hochkarätig besetzt. Henriette Confurius, die man u.a. aus »Tannbach« und einigen Tatort-Episoden kennt, spielt die geheimnisvolle Isa. Christian Berkel und Claudia Michelsen verkörpern ihre Eltern, Rick Okon, der in der Neuauflage von »Das Boot« demnächst als Kapitän zu sehen sein wird, mimt den Sohn der Familie von Gems. Götz Schubert schließlich ist der Kommissar, der hofft, einen mysteriösen Fall doch noch aufklären zu können. Wann die Mini-Serie ausgestrahlt wird, steht noch nicht fest.

Übrigens: Licher Bier wird in »Die verlorene Tochter« nicht ausgeschenkt. In Lotheim trinkt man »Gemser Bräu«.

Info-Kasten

Hungener Straße gesperrt

Wegen der Dreharbeiten wird die Hungener Straße am Montag, dem 5. November, zwischen 13 und 21 Uhr für kurze Intervalle von fünf bis zehn Minuten voll gesperrt. Auch die Bushaltestelle Bergstraße wird in dieser Zeit nicht bedient.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Christian Berkel
  • Claudia Michelsen
  • Dreharbeiten
  • Familiengeschichte
  • Kai Wessel
  • Licher Brauerei
  • ZDF
  • Lich
  • Ursula Sommerlad
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 2 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.