04. September 2018, 21:52 Uhr

Ein Hoch auf das Leitungswasser

04. September 2018, 21:52 Uhr
Dieser blaue Aufkleber weist auf das Angebot hin. (Foto: pm)

Der Landkreis Gießen beteiligt sich an der Kampagne »Refill Deutschland«. Ein runder blauer Aufkleber mit einem stilisierten Wassertropfen wird künftig in der Kreisverwaltung darauf hinweisen, dass Menschen dort leere Trinkflaschen kostenfrei mit Leitungswasser auffüllen können. »Wir sind von der bundesweiten Kampagne begeistert und haben beschlossen, uns zu beteiligen«, sagt Landrätin Anita Schneider. »Der umweltbewusste Umgang mit Trinkwasser gelingt am besten mit heimischem Leitungswasser

Die Trinkflaschen können in der Kreisverwaltung sowohl am Gießener Riversplatz als auch im Bachweg und in den Außenstellen in Laubach und Grünberg sowie in der Kreisvolkshochschule in Lich aufgefüllt werden.

Die Refill-Aktion sei ein »praktischer und nützlicher Beitrag gegen Plastikmüll«, sagt Schneider. Im Schnitt verbraucht jeder Deutsche 207 Einweg-Plastikflaschen pro Jahr, so Zahlen der Deutschen Umwelthilfe. Würde man die jährlich verbrauchten Einwegflaschen nebeneinanderstellen, dann würden sie die Fläche von Kassel unter einem Müllberg begraben.

»Zudem haben viele in Plastikflaschen abgefüllte Wasser einen langen Transportweg hinter sich, mitunter sogar aus dem Ausland«, erklärt Schneider. Für die Herstellung von Plastikflaschen wird der begrenzt vorhandene Rohstoff Rohöl benötigt. »Leitungswasser als regionale Alternative spart Ressourcen und ist dazu noch gesund und günstig«, sagt Schneider. Regionale Produkte zu nutzen und zu fördern, das sei dem Landkreis »als neu ernannter Ökomodellregion sehr wichtig«.

Die Wertschätzung des heimischen Trinkwassers freut auch den Zweckverband Mittelhessische Wasserwerke (ZMW). »Trinkwasser ist das Lebensmittel Nummer 1«, sagt ZMW-Geschäftsführer Karl-Heinz Schäfer. »Die Kampagne ist ein Weg, den Menschen wieder die gute Qualität unseres Leitungswassers ins Bewusstsein zu rufen.«

Das bestüberwachte Lebensmittel

In Deutschland ist Trinkwasser das mit am besten überwachte Lebensmittel. »Bedenken, Wasser aus der Leitung zu trinken, sind absolut unbegründet«, sagt Schäfer. Regelmäßige Proben zeugten davon, wie unbelastet das Trinkwasser sei und auch geschmacklich könne es mit den Angeboten abgefüllten Wassers bestens mithalten.

Das Trinkwasser, das im Landkreis Gießen aus den Leitungen läuft, stammt hauptsächlich aus Grundwasservorkommen in Stadtallendorf oder Grünberg-Queckborn.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Anita Schneider
  • Deutsche Umwelthilfe
  • Kampagnen
  • Karl Heinz
  • Karl-Heinz Schäfer
  • Kostenfreiheit
  • Lebensmittel
  • Leitungswasser
  • Müllberge
  • Trinkwasser
  • Umweltbewusstsein
  • Gießen
  • Redaktion
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 12 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.