10. September 2018, 15:10 Uhr

Wasserverbrauch

Allendorfer beim Wasser sparsam, Hungener verschwenderisch?

119 Liter Wasser verbrauchten Menschen im Kreis 2017 durchschnittlich pro Tag. Offenbar hängt das Verbraucherverhalten mit der Ortsgröße zusammen.
10. September 2018, 15:10 Uhr

Von Jonas Wissner , 2 Kommentare
(Foto: Symbolbild: Oliver Berg/dpa)

Ob beim Duschen oder Baden, nach dem Toilettengang, beim Kochen oder Sprengen des Rasens: Wasser aus der Leitung ist ein unverzichtbarer Bestandteil des Alltags in jedem Haushalt. Dass der Hahn es verlässlich ausspuckt, ist eine Errungenschaft moderner Zivilisationen, die im Hintergrund viel technischen Aufwand erfordert.

Das Regierungspräsidium (RP) Mittelhessen hat kürzlich Zahlen zum Wasserverbrauch im Jahr 2017 veröffentlicht: 115 Liter Trinkwasser nahm jeder Mittelhesse durchschnittlich pro Tag in Anspruch – etwas weniger als im Bundesschnitt (121 Liter).

Im Vergleich zu Nachbarlandkreisen sind die Menschen im Kreis Gießen offenbar weniger sparsam: Im Schnitt 119 Liter haben sie im Vorjahr täglich abgezapft, im Kreis Marburg-Biedenkopf waren es indes »nur« 110 Liter Wasser pro Tag und Verbraucher.

Überblick

Schere beim Wasserverbrauch
  • Hungen: 136
  • Gießen: 132
  • Lollar: 123
  • Heuchelheim: 119
  • Durchschnitt: 119
  • Langgöns: 118
  • Lich: 118
  • Linden: 117
  • Biebertal: 111
  • Buseck: 109
  • Pohlheim: 109
  • Wettenberg: 106
  • Reiskirchen: 105
  • Staufenberg: 105
  • Fernwald: 104
  • Laubach: 104
  • Grünberg: 98
  • Rabenau: 96
  • Allendorf (Lumda): 95

Gravierend lesen sich diese Unterschiede freilich nicht. Anders verhält es sich mit den Durchschnitts-Verbrauchsmengen innerhalb des Kreises: Die Menschen in Allendorf (Lumda), der kleinsten Kreiskommune, verbrauchten täglich 95 Liter – nur in Eschenburg (Lahn-Dill-Kreis) war der Wert noch geringer. Ganz anders in Hungen: Dort betrug der Pro-Kopf-Verbrauch 136 Liter – also fast um eine Hälfte mehr als in Allendorf.

Sind die Bürger im Lumdatalstädtchen also sehr umweltbewusst, die Hungener dagegen chronische Wasser-Verplemperer? So einfach ist die Sache nicht. Die nackten Zahlen zeigen Unterschiede, geben aber keinen Aufschluss darüber, wie sie zustande kommen.

 

Keine eindeutige Erklärung für Verbrauchsunterschiede

Auch das RP hat keine wirkliche Begründung dafür: »Auf Grundlage der von uns erfassten Bilanzangaben ist eine differenzierte Betrachtung leider nicht möglich«, äußert sich RP-Pressesprecher Oliver Keßler. Er nennt jedoch Faktoren, die die gravierenden Unterschiede zwischen den Kreiskommunen teils erklären könnten: »Es ist davon auszugehen, dass das spezielle Verbrauchsverhalten in Hungen ähnlich dem einer mittelgroßen Stadt in Hessen ist.« Zum Vergleich: Auch in Gießen als weitaus größter Kreiskommune ist der Verbrauch ähnlich hoch (132 Liter).

Doch was macht dieses »spezielle Verbrauchsverhalten« in größeren Kommunen aus? Im Schnitt laufe dort mehr Wasser durch private Hähne als in kleineren Orten, heißt es aus dem RP. Und auch die Sozialstruktur könne einen Einfluss haben: Stehe eine Kommune finanziell gut da, dann gelte dies auch für relativ viele Einwohner – die sich dann wiederum mehr leisten könnten, etwa den eigenen Pool im Garten.

Es gibt für uns keinen Hinweis, dass das Wasser irgendwo sinnlos verbraucht wird

RP-Sprecher Oliver Keßler

Ein Stück weit, so die Vermutung des RP, drücke sich auch die örtliche Gewerbelandschaft in der Wasserbilanz aus. Im Klartext: In einer Stadt von der Größe Hungens gebe es wohl mehr Gaststätten und kleinere Betriebe als in kleinen Kommunen wie Allendorf oder Rabenau, wo der Pro-Kopf-Verbrauch ähnlich gering ist. Zwar handelt es sich bei solchen Betrieben nicht um Privathaushalte, allerdings werde der Wasserverbrauch mitunter nicht über separate gewerbliche Wasserzähler abgerechnet.

Ein weiterer Erklärungsansatz für die auseinanderdriftenden Verbrauchszahlen: Teils würden gerade in ländlich geprägten Orten noch Hausbrunnen genutzt. Was die Menschen daraus an Wasser entnommen haben, müssen sie dann nicht mehr aus dem Leitungsnetz beziehen.

 

Wasserqualität im Kreis Gießen auf hohem Standard

Wo Leitungen liegen, kann es immer auch zu undichten Stellen oder Rohrbrüchen kommen, die Wasser ungenutzt versickern lassen. Dem RP dient der Umfang dieser Verluste als Maßstab dafür, wie gut der Zustand des Versorgungsnetzes in einer Kommune ist. Zwar gibt es auch in diesem Punkt Unterschiede, doch insgesamt sehe man dabei kreisweit keinen Grund zur Sorge.

Es scheint, als seien weder die Allendorfer einfach nur sparsam noch die Hungener besonders verschwenderisch. »Es gibt für uns keinen Hinweis, dass das Wasser irgendwo sinnlos verbraucht wird«, äußert sich der RP-Sprecher. »Aber das Verbrauchsverhalten ist eben unterschiedlich.« Und am wichtigsten sei, dass die Wasserqualität auf einem hohen Standard ist, »die Menschen können Wasser aus dem Hahn bedenkenlos trinken«.

INFO

An welcher Stelle wird gemessen?

Grundlage für die Pro-Kopf-Berechnung sind Verbrauchsdaten, die die Kommunen laut RP mittlerweile elektronisch übermitteln. Berechnet werden die Zählerstände, also jene Menge an Wasser, die die Versorgungsbetriebe ihren Kunden in Rechnung stellen. Nicht berücksichtigt sind dabei Wasserentnahmen aus dem Netz durch die Kommune – zum Beispiel durch die Feuerwehr – und Verluste, die durch undichte Stellen oder Rohrbrüche im Leitungsnetz entstehen können.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Allendorf
  • Konsumentenverhalten
  • Pro-Kopf-Verbrauch
  • Wasserverbrauch
  • Kreis Gießen
  • Jonas Wissner
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


2
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 20 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.