20. August 2018, 22:07 Uhr

Aktiver Ortsverein feiert

20. August 2018, 22:07 Uhr

Unter dem Motto »150 Jahre ein Plus für Lich« fand am Sonntag der Aktionstag des Ortsvereins des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) im Bürgerpark statt. Getreu ihrem Motto wollten die Rotkreuzler den Bürgern zeigen, wo sie stehen und wie sie im Ernstfall und bei Katastrophen helfen können.

Dazu gehören auch der Einsatz benachbarter Einheiten, wie zum Beispiel die Rettungshundestaffel des DRK-Kreisverbandes Alsfeld und die Gruppe »Technik und Sicherheit« des Ortsvereins aus Nieder-Ohmen. Aber auch die Freude, der Stolz und die Begeisterung über einen sehr aktiven Ortsverein in Lich sollten zum Ausdruck kommen und gefeiert werden.

Im Festzelt erfreute der Musikzug Muschenheim unter der Leitung von Stephan Geiger Mitglieder und Gäste. Für die Kinder gab es die Rotkreuz-Hüpfburg sowie Kasper, Seppl und den Zauberer. Dazu kam eine Puppen- und Teddysprechstunde, in der die Lieblinge der Kinder untersucht und begutachtet wurden. Und wer wollte, konnte sich im Sanitätszelt den Puls fühlen oder Blutdruck messen lassen.

Jeder kann helfen

Ehrenamtliche Sanitätshelfer des Ortsvereins engagieren sich im 2. Sanitätszug Gießen. Sie sind mit ihren Fahrzeugen in Lich, Am Schwanensee, stationiert. Bei Veranstaltungen in der Region stellen sie Helfer für die Sanitätsdienste ab. Der Nachwuchs entwickelt sich aus dem Jugendrotkreuz und dem Schulsanitätsdienst der Dietrich Bonhoeffer-Schule (DBS).

Im sozialen Bereich sind die Mitglieder des Ortsvereins in der Seniorenarbeit, beim Café Vergissmeinnicht und bei Blutspenden tätig. Ein nahezu einmaliges Projekt ist die Kleiderkammer, die gebrauchte Kleidung annimmt, um sie dann an Bedürftige weiter zu geben. Heute können sich auch die Flüchtlinge mit Kleidung aus dieser Kammer versorgen. Die Licher beteiligen sich auch an »Hippy«, dem Familienbildungsprogramm zur Förderung vier- bis fünfjähriger Kinder aus sozial benachteiligten Familien. Insgesamt leisten die Mitglieder des Ortsvereins Jahr für Jahr etwa 7000 Stunden ehrenamtliche Arbeit erläuterte die Vorsitzende Dr. Christiane zu Solms-Lich.

So warb das Rote Kreuz mit einem kleinen Prospekt um Unterstützung und zählte einige Möglichkeiten auf. Jeder kann helfen, als Fördermitglied oder aktiv, mit Geld- oder Kleiderspenden, mit seiner Blutspende und sogar mit der Auffrischung des »Erste-Hilfe-Kurses«.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Benachteiligte Familien
  • Blutdruckmessung
  • Bürger
  • Deutsches Rotes Kreuz
  • Jugendrotkreuz
  • Rotes Kreuz
  • Lich
  • Karl-Josef Graf
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 20 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.