27. Februar 2018, 22:17 Uhr

Straßenbaubeiträge vor Bundesverwaltungsgericht

27. Februar 2018, 22:17 Uhr

Im Kampf gegen die vielerorts umstrittenen Straßenbaubeiträge will die Kleinstadt Schlitz im Vogelsbergkreis als erste Kommune Hessens bis vor das Bundesverwaltungsgericht gehen. Die Stadtverordnetenversammlung habe am Montagabend einstimmig beschlossen, den Weg nach Leipzig einzuschlagen, sagte der zuständige Fachbereichsleiter der Stadt am Dienstag. Die Stadt werde einen Fachanwalt beauftragen, Revision gegen die Entscheidung des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs (VGH) einzulegen. In Kassel hatte Schlitz im Januar eine Niederlage einstecken müssen.

Der VGH hatte im Streit zwischen der Stadt Schlitz und dem Land entschieden, dass der umstrittene Straßenbaubeitrag rechtens ist; die Kommune wollte erwirken, dass die Satzung aufgehoben wird. Mit einer Entscheidung ist in diesem Jahr nach Einschätzung der Stadt nicht mehr zu rechnen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bundesverwaltungsgericht
  • Schlitz
  • DPA
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 5 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.