09. August 2018, 22:16 Uhr

Nachtbaustelle Rollbahn

09. August 2018, 22:16 Uhr
Mit einem Gesamtaufwand von 16 Millionen Euro saniert der Flughafenbetreiber Fraport den »Taxiway N3«. (Foto: dpa)

Die rund 25 bis 30 Zentimeter dicken Meißel dringen durch die dicke Asphaltdecke wie ein Messer durch Pizzateig. Staub liegt in der Luft, wirbelt im Scheinwerferlicht. Der Boden vibriert auch noch in 30 Metern Entfernung angesichts der Wucht, mit der die Geräte der Asphaltoberfläche auf einem Stück der Rollbahn N3 auf dem Frankfurter Flughafen zu Leibe rücken. Gleich mehrere Meißel-Bagger sind im Einsatz, scheinen sich regelrecht auf ihren Ketten aufzubäumen.

Auf dem Baufeld ist angesichts der parallel arbeitenden Maschinen Präzision der Männer in den Baggerkabinen ein Muss – ebenso wie zügige Arbeit. Denn wenn um 6.15 ein A380 der Fluggesellschaft Singapur Airlines landet, muss er über die derzeitige Baustelle zu seiner Halteposition rollen können. »Das A und O ist: wir müssen pünktlich raus und die Fläche so hinterlassen, dass die Flieger rüber rollen können«, betont Projektleiter Alexander Betz. Ein gut eingespieltes Team sei daher eine wichtige Voraussetzung für die Arbeit.

Rollbahn N3 ist ein sogenannter Taxiway für die Gebäudepositionen am Flugsteig B und C, verbindet aber auch die großen Ost-West-Rollbahnen miteinander. Das macht sie zu einer der Hauptverkehrsachsen zu den Terminals 1 und 2. Die »Lebenszeit« einer Flughafen-Rollbahn beträgt etwa 20 bis 25 Jahren, dann ist eine grundlegende Sanierung erforderlich.

Damit der Flugbetrieb am größten deutschen Verkehrsflughafen nicht beeinträchtigt wird, geht das nur in Nachtarbeit. In der Nacht zum Donnerstag warten etwa 50 Bauarbeiter mit ihrem schweren Gerät bereits am Rand des Vorfelds, während die letzten Flieger starten und landen. Das Nachtflugverbot beginnt um 23 Uhr, doch das sogenannte »erweiterte Nachtbaufenster« ermögliche Arbeiten in der Zeit von 22 bis 6 Uhr, erklärt Betz. Der Flugbetrieb wird dann auf andere Abschnitte verteilt. Für die Baufirmen ist es Betz zufolge nicht immer einfach, Mitarbeiter zu finden, die zu monatelanger Nachtarbeit bereit seien – allein für die Arbeiten an der N3 sind 135 Baunächte vorgesehen.

In diesem Jahr gibt es acht Großbaustellen auf dem Frankfurter Flughafen, die Bauarbeiten an der Rollbahn N3 sind mit einer Gesamtfläche von 40 000 Quadratmetern die größten. Das entspricht der Fläche von mehr als fünf Fußballfeldern – Nacht für Nacht wird ein eher kleines Teilstück in Angriff genommen. »Jedes Jahr wird eine neue Fläche fällig«, sagt Sylvia Schlömer, Leiterin des Infrastrukturmanagements beim Flughafenbetreiber Fraport. Angesichts der Größe des Flughafens geht die Arbeit nie aus. »Wir fangen dann wieder von vorne an.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Flughafen Frankfurt
  • Fraport AG
  • Frankfurt
  • DPA
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 5 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.