17. Februar 2010, 17:58 Uhr

»MitteHessen« begrüßt Weiterbau der A 49

Gießen/Stadtallendorf/Gemünden (pm). Das Regionalmanagement Mittelhessen begrüßt den angekündigten Weiterbau der Autobahn 49 als eine richtige und wichtige strukturpolitische Entscheidung für die gesamte Region.
17. Februar 2010, 17:58 Uhr

Gießen/Stadtallendorf/Gemünden (pm). Das Regionalmanagement Mittelhessen begrüßt den angekündigten Weiterbau der Autobahn 49 als eine richtige und wichtige strukturpolitische Entscheidung für die gesamte Region. »Unternehmen und Bürger können aufatmen«, kommentierte der Vorsitzende des MitteHessen-Arbeitskreises A49, Detlev Brömer (Prokurist von Ferrero, Stadtallendorf), die Entscheidung für einen möglichst raschen Baubeginn. »Die Anbindung an das Fernstraßennetz stärkt die Wettbewerbsfähigkeit der hier beheimateten Unternehmen. Die Bürger profitieren vor allem entlang der viel befahrenen Bundesstraßen von der Bündelung des Durchgangsverkehrs auf der Autobahn. Der Lückenschluss zur A5 wird sie von vielen Tausend Autos und Lastwagen entlasten.«

Auch der Vorsitzende des Regionalmanagementvereins MitteHessen, Regierungspräsident a. D. Wilfried Schmied, freut sich nach jahrzehntelangem Tauziehen über den Baubeginn des zwölf Kilometer langen ersten Teilabschnitts zwischen dem bisherigen Ausbauende bei Neuental und Gemünden/Felda. »Der Entschluss, die A49 weiterzubauen, ist aus Sicht des Regionalmanagements ein wichtiges Signal zum richtigen Zeitpunkt. Viele Unternehmen, Kommunen und Politiker haben schon fast nicht mehr an die Umsetzung dieses wichtigen Infrastrukturprojekts geglaubt. Der Ausbau ist richtungsweisend für den wirtschaftlichen Erfolg der Region und die Zukunftssicherung der in ihr beheimateten Unternehmen«, so Schmied. Er gehe davon aus, dass durch ein geeignetes Baumanagement den berechtigten Interessen der Anliegerkommunen Rechnung getragen werde und die verkehrlichen Belastungen während der Bauphase möglichst gering gehalten würden.

Das hessische Verkehrsministerium hatte am Freitag mitgeteilt, dass der Bund Geld für den Weiterbau der A49 freigegeben habe. Das Baurecht für das erste Teilstück zwischen und Gemünden liege vor. Die Bauarbeiten sollen aber auf jeden Fall bis zum 15. März beginnen, wie eine Sprecherin von Verkehrsminister Dieter Posch (FDP) sagte. Die Kosten für das Teilstück werden auf 183 Millionen Euro beziffert.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Autobahnen
  • Dieter Posch
  • FDP
  • Mittelhessen
  • Strukturpolitik
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 12 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.