07. August 2018, 20:31 Uhr

Laut Frankfurter Forschern künftig häufiger Hitzewellen

07. August 2018, 20:31 Uhr

Hitzewellen werden sich in Deutschland nach Ansicht des Frankfurter Klimaforschers Joachim Curtius häufen. »Solche extremen Bedingungen könnten ab der zweiten Hälfte des 21. Jahrhunderts sogar jedes zweite oder dritte Jahr auftreten«, sagte der renommierte Wissenschaftler dem Online-Magazin der Frankfurter Goethe-Universität.

Hauptgrund für die Zunahme der Hitze-Sommer sei, dass die Temperaturen in den arktischen Regionen derzeit viel stärker zunähmen als in mittleren Breiten. »Damit sinkt das Temperaturgefälle, das den Jetstream verursacht.« Die starken Windströme in den Höhenschichten der Troposphäre, die normalerweise für den Wechsel zwischen Hoch- und Tiefdruckgebieten sorgen, träten auf der Stelle. Dies führe zu lang anhaltenden »blockierenden Hochdrucklagen«, die künftig noch zunehmen könnten.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Johann Wolfgang Goethe-Universität
  • Frankfurt
  • DPA
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 12 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.