15. Oktober 2017, 17:44 Uhr

Konfrontation

Hetze und Handgreiflichkeiten mit Rechten

Wortgefechte, Rangeleien und ein ratlos wirkender Buchmessendirektor: Die Veranstaltung eines Verlags der neuen Rechten ist in Frankfurt im Chaos untergegangen.
15. Oktober 2017, 17:44 Uhr
Demonstranten protestieren gegen eine Lesung mit Thüringens AfD-Chef Björn Höcke auf der Buchmesse. (Foto: dpa)

Linksgerichtete Demonstranten stellten sich den Teilnehmern einer Buchpräsentation des Antaios-Verlags, unter ihnen auch AfD-Rechtsaußen Björn Höcke, mit lautstarken Protesten entgegen. Polizisten hatten alle Mühe, beide Seiten voneinander zu trennen.

Die Stände rechtsgerichteter Verlage waren schon vor der Eskalation am vorletzten Buchmessentag Ziel von Attacken politischer Gegner. In der Nacht zum Freitag war ein Gemeinschaftsstand der Zeitschrift »Tumult« und des Verlags Manuscriptum von Unbekannten leergeräumt worden. Die Messeplanung hatte den Antaios-Verlag in Halle 3.1 in der Nähe der antirassistischen Amadeu-Antonio-Stiftung platziert. Diese lehnte nach eigenen Angaben die Aufforderung zur Diskussion mit Vertretern des Antaios-Verlags ab: »Eine Diskussion auf Augenhöhe mit den neuen Rechten würde bedeuten, dass wir unsere demokratischen Überzeugungen zur Debatte stellen.«

Polizei musste dazwischengehen

Zur Eskalation der aufgeheizten Situation kam es dann am Samstag beim Antaios-Verlag, wo das Buch »Mit Linken leben« vorgestellt werden sollte. Etwa 80 Demonstranten hielten dem Verlag auf einem Plakat entgegen: »Ihr könnt nicht schreiben, ihr könnt nur hetzen.« Mit Sprechchören wie »Nazis raus« riefen sie gegen die Lesung an.

In der giftigen Atmosphäre gingen Polizisten zwischen beide Seiten, drängten die Demonstranten ab. Buchmessendirektor Juergen Boos hatte die Präsenz der rechtsgerichteten Verlage zuvor mit einem Plädoyer für Meinungsfreiheit verteidigt. Die Demonstranten wurden auch aus der Gruppe der etwa 100 Zuhörer der Lesung bedrängt. Plakate wurden zerrissen. Es kam zu heftigen verbalen Beschimpfungen.

280 000 Besucher bei Messe

Die 69. Frankfurter Buchmesse ist gestern mit einem leichten Besucherplus zu Ende gegangen. Zur weltgrößten Bücherschau mit etwa 4000 Veranstaltungen kamen rund 280 000 Besucher.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Amadeu Antonio Stiftung
  • Björn Höcke
  • Demonstranten
  • Frankfurter Buchmesse
  • Giftstoffe
  • Meinungsfreiheit
  • Nationalsozialisten
  • Polizei
  • Stände
  • Verlagshäuser
  • Zeitschriften
  • Frankfurt
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 43 - 10: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.