11. Juli 2018, 21:00 Uhr

Abgetaucht

1200 herrenlose Räder

Trotz einiger Schwierigkeiten mit kreuz und quer abgestellten Rädern ist die Stadt Frankfurt mittlerweile einigermaßen zufrieden mit der Leihfahrräder-Situation. Allerdings könnte es jetzt Probleme mit einem Anbieter geben.
11. Juli 2018, 21:00 Uhr
In mehreren deutschen Städten wachsen die Probleme mit den silber-gelben Leihrädern von Obike. (Foto: dpa)

Nach dem zwischenzeitlichen Wildwuchs von Leihfahrrädern in Frankfurt zeigt sich das Verkehrsdezernat der Stadt mit der derzeitigen Situation zufrieden. Es sehe momentan ganz positiv aus, sagte Stefan Lüdecke vom Verkehrsdezernat der Deutschen Presse-Agentur. Zwar gebe es nach wie vor Beschwerden über kreuz und quer abgestellte Fahrräder. »Die Befürchtungen, dass das ganz große Chaos ausbricht, sind aber nicht eingetreten«, sagte er.

Anbieter nicht zu erreichen

Probleme könnten aber die abgestellten Leihräder des Anbieters Obike machen. Für Unruhe sorgt, dass Obike Singapur Insolvenz angemeldet hat. Auf die Geschäfte an anderen Standorten soll dies nach Angaben des Unternehmens vom Juni aber keine Auswirkungen haben.

Fraglich ist, was mit den rund 1200 Leihfahrrädern von Obike in Frankfurt passiert. Für die zuständigen Behörden in mehreren deutschen Städten ist der Anbieter nicht mehr zu erreichen. Damit ist auch die Frage ungeklärt, wer die womöglich nicht mehr gebrauchten Fahrräder wegräumt.

Beschwerden von Bürgern

Das Verkehrsdezernat habe im Juni erfahren, dass Obike seine Aktivitäten in Frankfurt beende, sagte Lüdecke. Zuletzt habe man am 4. Juli Kontakt gehabt. »Da hieß es, sie würden noch nach einer Firma suchen, die die Fahrräder wegräumt. Wenn das nicht geschieht und wir keinen Ansprechpartner mehr haben, dann muss die Stadt die Räder selber einsammeln und die Kosten der Firma in Rechnung stellen.«

Grundsätzlich seien die Leihfahrräder eine Bereicherung für die Stadt, da sie die Möglichkeit böten, sich klimafreundlich fortzubewegen, sagte Lüdecke. Beschwerden von Bürgern gebe es vor allem über Räder, die vor Einfahrten oder auf Gehwegen abgestellt seien. Die Beschwerden leite man dann an die Anbieter weiter.

Einige setzen auf Radstationen

Dass Kunden ihre Räder einfach irgendwo stehen lassen können, ist in Frankfurt bei den Anbietern Byke, Limebike und Obike möglich. Call a Bike und Nextbike setzen dagegen auf Radstationen.

Anfang des Jahres hatte die Stadt ein Regelwerk aufgestellt, das Probleme besonders mit den kreuz und quer abgestellten Rädern beseitigen sollte. Auf Anregung des Verkehrsdezernats habe etwa der Anbieter »Bikey« andere Ständer verwendet, damit die Räder nicht mehr so leicht umfallen, sagte Lüdecke.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Fahrräder
  • Stadt Frankfurt
  • Zufriedenheit
  • Frankfurt
  • DPA
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.