Auf geht’s: Jungstörche lernen das Fliegen. FOTO: WALTER MÄRKEL
+
Auf geht’s: Jungstörche lernen das Fliegen. FOTO: WALTER MÄRKEL

Der Nachwuchs wird flügge

  • vonRedaktion
    schließen

Alsfeld(pm). Während die Jungstörche im nahe gelegenen Loshausen längst den Luftraum erobert haben, ist der Nachwuchs auf dem Alsfelder Leonhardsturm noch etwas im Verzug. Der Grund ist nach Angaben von Naturfreund Walter Märkel einfach, schließlich dauerte es geraume Zeit, bis die Familienangelegenheiten auf dem Turm geklärt waren.

Mancher Anwohner ist aber der Meinung, die drei Jungstörche seien bereits geflogen. Dieser Eindruck kann durchaus entstehen, wenn der Nachwuchs in Ruhephasen fast vollständig im vermeintlich leeren Nest verschwindet.

Die Altstörche Dorian und Franzi sind aber inzwischen auch der Meinung, dass es für den Nachwuchs langsam Zeit wird, den entscheidenden Schritt ins wahre Storchen- leben zu vollziehen. Wie abgesprochen landen beide Eltern kurz hintereinander auf dem Turm und sorgen für das erwartete Frühstück. Nach kurzen Rundflügen landen die Altstörche auf nahe gelegenen Schornsteinen oder Dächern, um den Jungen zu demonstrieren, dass das Fliegen doch gar nicht so schwer ist.

Als im Luftraum unerwartet mindestens fünf Fremdstörche auftauchen, kehren beide jedoch umgehend aufs Nest zurück. Lautes Klappern und heftiges Flügelschlagen verkünden: Hier ist verbotenes Terrain! Und am Dienstagabend klappte es dann: Einer der Jungstörche unternahm einen kurzen Rundflug und kehrte wohlbehalten wieder in das Nest zurück.

Übrigens hat Daisy - die Storchendame vom vergangenen Jahr - im benachbarten Schrecksbach mit einem Partner zweifachen Nachwuchs.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare