Die Boeing 747-8, auch als Jumbojet bekannt, ist laut Lufthansa das größte Flugzeug, das die Airline momentan einsetzen kann.
+
Lufthansa will ab Juli mit Jumbojets nach Mallorca fliegen.

Ab Juli

Buchungsansturm auf Mallorca: Lufthansa will jetzt mit Jumbojets fliegen

  • Franziska Kaindl
    VonFranziska Kaindl
    schließen

Die Nachfrage nach Urlaub in Mallorca ist erneut enorm gestiegen. Darum kündigt Lufthansa nun an, die Strecke mit Jumbojets bestreiten zu wollen.

Seitdem Mallorca nicht mehr zu den Corona-Risikogebietien gehört, ist die Nachfrage nach Urlaub ungebrochen*. Um den Buchungsansturm für die Sommerferien zu bewältigen, will die Fluggesellschaft Lufthansa nun ihre größten Flieger ins Spiel bringen.

Die Buchungszahlen für Mallorca sind bei der Lufthansa zwischen April und Anfang Juni 2021 um das 25-fache gestiegen, teilte das Unternehmen am Freitag (11. Juni) mit. Darum soll nun zu Beginn der Sommerferien ab Frankfurt die Boeing 747-8 und ab München ein Airbus A350 nach Palma fliegen.

Mit Jumbojets nach Mallorca: Urlaubsanfrage ist hoch

Die Boeing 747-8, auch als Jumbojet bekannt, ist laut Lufthansa das größte Flugzeug, das die Airline momentan einsetzen kann. Statt 215 Sitzplätzen können darin 364 Passagiere Platz finden. Der erste Flug ab Frankfurt in Richtung Balearen geht am 17. Juli – drei weitere Flüge sind an den kommenden drei Wochenenden geplant.

Der Airbus 350, der ab München nach Palma geschickt wird, ist hingegen eines der nachhaltigsten Langstreckenflugzeuge der Lufthansa Flotte. Es verbraucht 20 Prozent weniger Kerosin. In der Maschine finden insgesamt 293 Passagiere Platz. Der Flug in Richtung Balearen ist für den Beginn der bayerischen Sommerferien, am 31. Juli, geplant.

Insgesamt steuern die Airlines im Sommer fast wieder genauso viele Ziele an wie vor der Pandemie: 217 Ort in 38 Ländern stehen auf dem Flugplan, während es 2019 nur etwas mehr waren – und zwar 226 Flugziele. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur unter Berufung auf den Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft.

Auch interessant: Sommer-Urlaub 2021: Diese Reiseziele sind quasi coronafrei.

Gelockerte Einreise-Regeln für Spanien

Seit dem 7. Juni gelten gelockerte Einreise-Regeln für Spanien: Urlauber können nun auch mit einem negativen Antigen-Test einreisen. Außerdem können seither Personen mit Impfschutz, der vor mindestens 14 Tagen vervollständigt wurde, sowie Genesene, deren Erkrankung nicht länger als 180 Tage zurückliegt, ohne einen Test nach Spanien – und damit auch Mallorca – fliegen. (fk) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Lesen Sie auch: Neue Virus-Mutante auf Mallorca angekommen: Ist der Sommer-Urlaub in Gefahr?

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare