Reisende warten vor einem Check In Schalter am Flughafen.
+
Viele Deutsche wollen trotz Corona nicht auf Reisen verzichten.

Teil-Lockdown in Deutschland

Corona-Flucht nach Teneriffa: In Düsseldorf stehen Menschen vor ausgebuchter Maschine Schlange

  • Franziska Kaindl
    vonFranziska Kaindl
    schließen

Ein Anblick, den man in Corona-Zeiten nur selten angeboten bekommt: In Düsseldorf standen die Menschen vor einem Flug Schlange – es ging auf die Urlaubsinsel Teneriffa.

Während sich die einen an die Aufforderung der Regierung halten und auf private Reisen oder Verwandtenbesuche verzichten*, nehmen andere Reißaus: In Düsseldorf bildete sich gar eine Schlange vor einem Flug, der nach Teneriffa ging – die Maschine soll ausgebucht gewesen sein.

„Corona-Lockdown“ in Deutschland: Viele flüchten nach Teneriffa

Sommer, Sonne, Strand: Für den ein oder anderen die einzige Möglichkeit, das Jahr noch einigermaßen normal ausklingen zu lassen. Gerade jetzt, wo über Deutschland die zweite Corona-Welle mit Lockdown-Regelungen hereingebrochen ist, scheinen Reise-Fans die aufgehobene Reisewarnung für die Kanarischen Inseln mit offenen Armen zu empfangen. Und während Inlandsreisen im Prinzip unmöglich sind und die Regierung zudem davon abrät, sind Reisen ins Ausland nicht offiziell verboten.

In Düsseldorf kam es deshalb zu Bildern, die an die Vor-Corona-Zeit erinnern: Eine meterlange Schlange bildete sich am Dienstag, 3. November, für eine Maschine von Tuifly, die in Richtung Teneriffa startete, wie Bild berichtete. Die Maschine sei mit 189 Passagieren ausgebucht gewesen. Seit dem 24. Oktober gehören die Kanarischen Inseln nicht mehr zu den Risikogebieten – und haben damit schon fast eine Monopolstellung in Europa.

Auch interessant: Lockdown in Österreich kommt Urlaubsverbot gleich – Was Reisende jetzt wissen müssen.

Deutsche flüchten vor Corona: „Ich fühle mich auf Teneriffa sicherer als hier in der Stadt“

„Ich war im Sommer nicht weg, nehme jetzt meinen Resturlaub. Ich fühle mich auf Teneriffa sicherer als hier in der Stadt“, nannte ein Reisender der Bild-Zeitung zufolge als Grund für seine gepackten Koffer. Auch ein 77-jähriger Rentner machte sich auf, um bis Dezember in seinem Appartement auf der Insel zu verbleiben – dort könne er Dinge tun, die aktuell in Deutschland nicht möglich seien: „Lecker essen gehen. Und schöne Spaziergänge am Strand.“ 

Aktuell fliegen am Düsseldorfer Flughafen wöchentlich 25 Maschinen auf die Kanaren – im Vorjahresmonat waren es noch 70. Vor Ort haben unter anderem Hotels des Reiseveranstalters Alltours geöffnet: „Um die Abstandsregelungen einzuhalten, fahren wir maximal 70 Prozent Auslastung. Wir gehen davon aus, dies zu erreichen“, so ein Sprecher gegenüber Bild. Jeden Tag würden neue Buchungen getätigt werden. *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Urlaubsflaute im Corona-Jahr: Was Sie jetzt beim Frühbuchen für 2021 beachten sollten.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare