1. Gießener Allgemeine
  2. Ratgeber
  3. Karriere

Krankschreibung schützt nicht immer vor Kündigung: Wann Ausnahmen gelten

Erstellt:

Von: Carina Blumenroth

Kommentare

Wenn Sie krank sind, sind Sie unkündbar – das ist ein Mythos. Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie auch während einer Krankheit ihren Job verlieren.

Sie sind erkrankt und haben sich ordnungsgemäß bei Ihrem Chef oder Ihrer Chefin krankgemeldet und diese über die voraussichtliche Dauer informiert. Sollten sich die Krankentage bei Ihnen summieren, kann es möglich sein, dass Sie die Kündigung erhalten. Das geht beispielsweise bei häufigen Kurzerkrankungen mit der personenbedingten Kündigung. Ganz so leicht funktioniert das allerdings nicht – es müssen vorher genaue Abwägungen getroffen werden, dabei wird unter anderem auf die Situation der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer geachtet – beispielsweise das Alter und die Betriebszugehörigkeit spielen eine Rolle.

Kündigung während der Krankschreibung ist möglich

Kündigungsschreiben wegen Krankheit
Eine Krankschreibung schützt nicht automatisch vor einer Kündigung. © Zoonar.com/Wolfilser/Imago

Der „Gelbe Schein“, den Sie vermutlich aus der Vergangenheit kennen, wenn Sie Ihrem Arbeitgeber die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung zugeschickt haben, schützt einerseits nicht vor einer Kündigung und andererseits steht aktuell dessen Ablaufdatum bevor. Ab Januar 2023 müssen Sie Ihrem Arbeitgeber die Krankschreibung nicht mehr zuschicken, dieser fragt im Krankheitsfall Ihre Krankenkasse an und erhält die Daten elektronisch. Was sich allerdings nicht ändert, ist die Tatsache, dass Sie aufgrund von einer Krankheit die Kündigung ausgesprochen bekommen können. Auf der IG-Metall-Webseite schreibt Gewerkschaftsjurist Dr. Till Bender: „Entgegen anderslautenden Gerüchten ist es dem Arbeitgeber nicht verwehrt, eine Kündigung während einer Arbeitsunfähigkeit auszusprechen.“ Damit dies allerdings rechtskräftig ist, müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:

Nichts verpassen: Alles rund ums Thema Karriere finden Sie im regelmäßigen Karriere-Newsletter unseres Partners Merkur.de.

Ist eine Kündigung im Krankheitsfall sozial gerechtfertigt?

Im Anschluss wird geprüft, ob die Kündigung sozial gerechtfertigt ist, dafür werden verschiedene Faktoren angeschaut.

Wie oft darf ich krank sein, ohne meinem Job zu gefährden?

Wenn Sie häufige Kurzerkrankungen haben oder dauerhafte und langanhaltende Erkrankungen haben, müssen Sie mit einer Kündigung rechnen. Arbeitsgerichte prüfen in solchen Fällen die Krankheitsverläufe der vergangenen drei Jahre, wie Gewerkschaftsjurist Dr. Till Bender auf der IG-Metall-Webseite informiert. „War der Beschäftigte in drei Jahren immer mehr als 30 Tage krank, so droht eine Kündigung“, sagt Bender weiter. Sind Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mehr als 30 Tage oder sechs Wochen erkrankt, gilt dies als unzumutbar für den Arbeitgeber.

Auch interessant

Kommentare