+
Miesmuscheln sind inzwischen auch im Sommer zu genießen. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn

Nur in Monaten mit "R"?

Warum Sie auch im Sommer frische Muscheln essen können

Lange Zeit riskierten Feinschmecker in den warmen Monaten Vergiftungen durch Algentoxine. Doch inzwischen müssen sie auch im Sommer nicht auf frische Muscheln verzichten. Was hat sich geändert?

München (dpa/tmn) - Früher galt die Regel: Frische Muscheln isst man nur in Monaten mit "R", also von September bis April. Diese Empfehlung muss man heute nicht mehr unbedingt beachten, erklärt die Verbraucherzentrale Bayern.

Vorbei seien die Zeiten, wo sich die Meeresfrüchte nicht ausreichend kühlen ließen und sie vermehrt Algengifte enthielten. Muscheln ernähren sich zwar hauptsächlich von Algen, und einige Arten produzieren bei warmer Witterung Giftstoffe. Doch heute würden die Behörden Fang- und Aufzuchtgebiete in Europa engmaschig überwachen und so über ein Frühwarnsystem für Algengifte verfügen. So sei es verboten, Muscheln aus Gebieten mit Algenblüte zu ernten und zu verkaufen.

Lebensmittelunternehmen müssen kontrollieren, ob sie die Grenzwerte für Algentoxine und weitere Giftstoffe wie Schwermetalle einhalten. Durch Lagerung in frischem Meerwasser lassen sich unerwünschte Inhaltsstoffe reduzieren. Am Strand gesammelte Muscheln sollten dagegen sicherheitshalber nicht gegessen werden, raten die Verbraucherschützer.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare