+
Schwindel ist ein Symptom, das auf einen Vitamin-Mangel im Körper hindeutet.

Vitaminmangel ausgleichen

Oft schwindlig? Dann sollten Sie zu diesem Lebensmittel greifen

Schwindel, Müdigkeit und Kurzatmigkeit können viele Ursachen haben - eine davon ist recht einfach zu beheben, indem Sie sich einfach an folgende Lebensmittel halten.

Unser Körper braucht Vitamin B12, um Blut herzustellen, die Nerven zu schützen und den Energiestoffwechsel zu steuern. Das Gute: Wir können uns das Vitamin ganz einfach zuführen, indem wir tierische Produkte wie Fleisch, Fisch, Eier und Milch essen und trinken. Doch Vitamin B12-Mangel ist trotzdem weit verbreitet - nicht nur unter Vegetariern.

Brennende Zunge bis Blutarmut: Diese Symptome sprechen für Vitamin B12-Mangel

Wer keine tierischen Produkte zu sich nimmt und keine Nahrungsergänzungsmittel, die dem Körper Vitamin B12 liefern, läuft Gefahr, einen Mangel zu entwickeln. Aber auch chronische Entzündungen im Magen oder im Darm, zu viel Magensäure oder regelmäßiger Alkoholkonsum können dazu führen, dass Menschen einen Vitamin B12-Mangel entwickeln. Dem Ärzteblatt zufolge gehören vor allem Ältere, Schwangere, Vegetarier und Menschen mit Darmerkrankungen zur Risikogruppe.

Entspannen auf neuen Möbeln gefällig? Dann werfen Sie doch einmal einen Blick auf die Angebote im Onlineshop von Segmüller!*

Video: Wie viel Wasser sollte man trinken?

Erkennen lässt sich ein Mangel nicht immer einfach, aber es gibt Symptome, die auf ein Leck an Vitamin B12 im Körper hinweisen:

  • Taubheitsgefühl und Kribbeln in Armen und Beinen
  • Schwindel
  • Müdigkeit und Konzentrationsschwäche
  • Herzklopfen
  • Kurzatmigkeit
  • brennende, geschwollene Zunge
  • Kopfschmerzen
  • Depression
  • Blutarmut
  • Gangunsicherheit, erhöhte Sturzneigung
  • Verwirrtheit

Lesen Sie auch: Diese zwei Diäten senken das Demenz-Risiko enorm - besagt Studie.

Den Vitamin B12-Speicher auffüllen - mit diesen Lebensmitteln

Zwar kann nur ein Mediziner einen Vitamin B12-Mangel diagnostizieren. Doch wer den Verdacht hat, zu wenig des Vitamins aufzunehmen, ansonsten aber gesund ist, kann seinen Speicher recht einfach auffüllen, indem er vermehrt zu Eiern, Fisch und Fleisch greift. Veganer und Vegetarier sollten darauf achten, Nahrungsergänzungsprodukte mit Vitamin B12 zu sich zu nehmen. Eine Nahrungsergänzung muss allerdings immer unter ärztlicher Aufsicht erfolgen, denn künstlich zugeführtes und überdosiertes Vitamin B12 kann unerwünschte Nebenwirkungen haben, wie der Norddeutsche Rundfunk warnt.

Folgende Lebensmittel enthalten viel Vitamin B12:

  • Leber und Niere
  • Eier
  • Fisch
  • Käse
  • Fleisch
  • Bierhefe

Weitere Quellen: www.dailystar.co.uk; www.aerzteblatt.de

Weiterlesen: Zu schönes Versprechen: Kapseln für geistige Fitness enttäuschen - nur ein Präparat ist wirklich sinnvoll.

jg

So gesund ist die Mittelmeerdiät

Wer sich nach der Mittelmeerdiät ernährt, setzt auch auf pflanzliche Fette. Ein Klassiker ist Olivenöl. Foto: Christin Klose
Wer sich nach der Mittelmeerdiät ernährt, setzt auch auf pflanzliche Fette. Ein Klassiker ist Olivenöl. Foto: Christin Klose © Christin Klose
Gabriele Janthur ist Ernährungsexpertin bei der Verbraucherzentrale NRW. Foto: Verbraucherzentrale NRW
Gabriele Janthur ist Ernährungsexpertin bei der Verbraucherzentrale NRW. Foto: Verbraucherzentrale NRW © Verbraucherzentrale NRW
Margret Morlo ist Diätassistentin und Redakteurin beim Verband für Ernährung und Diätetik (VFED). Foto: Margret Morlo
Margret Morlo ist Diätassistentin und Redakteurin beim Verband für Ernährung und Diätetik (VFED). Foto: Margret Morlo © Margret Morlo
Gegrillter Fisch ist ein Klassiker der Mittelmeerküche. Dazu kann man zum Beispiel einen frischen Salat kombinieren. Foto: Manuela Rüther
Gegrillter Fisch ist ein Klassiker der Mittelmeerküche. Dazu kann man zum Beispiel einen frischen Salat kombinieren. Foto: Manuela Rüther © Manuela Rüther
Zur Mittelmeerküche gehören auch Nudeln, keine Frage. In einem Auflauf lassen sie sich gut mit Gemüse kombinieren. Foto: Manuela Rüther
Zur Mittelmeerküche gehören auch Nudeln, keine Frage. In einem Auflauf lassen sie sich gut mit Gemüse kombinieren. Foto: Manuela Rüther © Manuela Rüther

*Werblicher Link

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare