Wer regelmäßig joggen geht, braucht richtige Laufschuhe.
+
Wer regelmäßig joggen geht, braucht richtige Laufschuhe.

Wie man das perfekte Paar findet

  • vonDPA
    schließen

Frische Luft und Bewegung: Diese Kombination reizt viele Menschen am Laufen. Damit die Muskeln und Sehnen eine Jogging-Runde gut überstehen, spielt das Schuhwerk eine zentrale Rolle. Anders gesagt: Ohne Laufschuhe läuft nichts.

?Reicht für den Start nicht der alte Hallenschuh?

Nein. "Ein Hallenschuh ist sicher nicht geeignet, um einen etwa auf Waldboden weit zu tragen", erklärt der Orthopäde Patrik Reize. Beim Laufen würden andere Fußteile belastet als bei anderen Sportarten und müssten entsprechend gedämpft und stabilisiert werden. Sonst drohen Probleme, etwa im Vorfußbereich, an der Achillessehne oder in den Knien. Auch Urs Weber vom Fachmagazin "Runner’s World" betont: "Der Schuh ist für Läufer der wichtigste Ausrüstungsgegenstand."

?Worauf kommt es bei der Auswahl an?

Sprengung, Härtegrad, Dämpfung. Rund um das Schuhwerk kursieren etliche Fachbegriffe. Doch gerade Einsteiger sollten sich von denen nicht beirren lassen, rät Weber. Am besten gehe man "unbescholten und mit viel Gefühl" an die Sache heran. Am wichtigsten ist, dass die Schuhe richtig sitzen. "Das spürt man am Fuß", sagt Weber. Technische Eigenschaften und Ausstattung kommen danach. Wichtig ist, sich selbst und seine Ansprüche zu kennen: Das eigene Gewicht, der Trainingsgrad (Anfänger, Fortgeschrittener oder ambitionierter Läufer), der Untergrund, auf dem man läuft (harter Fußweg oder weicher Waldboden), die Länge der Laufstrecke und eventuelle Fehlstellungen des Fußes. Beispiel Laufstrecke: "Bei längeren Strecken brauche ich mehr Unterstützung durch den Schuh", sagt Reize. Dann kommt es auf die Stabilität und die Dämpfung an. Wer schon geübt ist, kann sich auf kurzen Strecken auch einen ganz flexiblen Schuh suchen, um etwa die Muskeln und Sehnen im Fußbereich mehr zu fordern und zu trainieren, erklärt der Experte. Laufanfänger sollten aus seiner Sicht eher auf mehr Unterstützung durch den Schuh setzen.

?Welche Rolle spielt der Laufstil?

Die meisten Menschen sind Fersenläufer, sagt Urs Weber. Das heißt: Sie landen nach jedem Laufschritt mit dem Fersenaufsatzpunkt zuerst und rollen mit dem ganzen Fuß ab. "Aus der Erfahrung heraus brauchen diese Läufer relativ gut gedämpfte Schuhe." Es gibt noch zwei weitere Lauftypen: Vorfußläufer und Mittelfußläufer.

?Lohnt sich eine Laufberatung im Laden?

Viele Fachgeschäfte bieten das an. Weber würde das grundsätzlich immer empfehlen. Die Menge an einfachen Laufschuhen sei sehr groß, sagt er.

?Welche Trends beim Laufen gibt es aktuell?

Längere Zeit war das Schlagwort "Natural Running" in aller Munde: also möglichst keine Dämpfung und wenig Unterstützung für den Fuß, hohe Flexibilität, Barfußlaufen mit Sohle quasi. Inzwischen sei das Pendel aber zurückgeschlagen, beobachtet Weber. Im Trend seien wieder die "gut gedämpften, superkomfortablen Laufschuhe".

?Wie lange hält ein Laufschuh?

Das hängt stark von dem Nutzer ab, wie Weber erläutert. "Es macht einen großen Unterschied, ob es sich um eine 50 Kilogramm schwere Läuferin mit perfektem Laufstil handelt oder einen 100 Kilogramm schweren Läufer mit einem biomechanisch aufwendigen Laufstil", führt der Experte aus. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare