Küchentipp

Mit dieser Zutat wird Brathähnchen extra knusprig

  • Maria Dirschauer
    vonMaria Dirschauer
    schließen

Brathähnchen schmeckt nur mit richtig knuspriger Haut. Wie Sie das ganz einfach mit einer Geheimzutat bewerkstelligen, erfahren Sie in diesem Artikel.

Hühnchen ist eine der vielseitigsten Fleischsorten, da es auf etwa eine Million verschiedene Arten zubereitet und mit einer Milliarde verschiedener Zutaten kombiniert werden kann. Und wer liebt nicht die halben Hähnchen vom Imbisswagen, die einen köstlichen Duft in der Nachbarschaft verbreiten? Sie können Hähnchenschenkel, -keulen oder ganze Brathähnchen auch zuhause zubereiten, eins ist dabei aber besonders wichtig: Die Haut muss knusprig sein* und das Fleisch innen schön saftig. Dafür gibt es eine einfache Zutat, die Sie wahrscheinlich noch nicht ausprobiert haben, aber bestimmt bereits zuhause haben. Ob Sie es glauben oder nicht, für die knusprigste Brathähnchen-Haut aller Zeiten brauchen Sie: Backpulver.

Lesen Sie auch: Chicken Wings – zwei brillante Methoden für das Fingerfood vom Grill.

Brathähnchen aus dem Ofen: außen knusprig, innen saftig.

Hähnchen wird mit dieser Zutat besonders knusprig

Wie können Sie also Backpulver verwenden, um das Hähnchen knusprig zu machen, sei es als ganzer Vogel oder die Schenkel? So geht‘s:

  • Mischen Sie einen Teil Backpulver mit drei bis vier Prisen Salz, fügen Sie etwas schwarzen Pfeffer hinzu und streuen Sie die Mischung über das ganze Hühnchen.
  • Massieren Sie alles in die Haut des frischen Hähnchens ein.
  • Lassen Sie das Hähnchen danach unbedingt ruhen, damit das Backpulver seine Magie entfalten kann. Für ein ganzes Hähnchen werden 12 bis 24 Stunden Ruhezeit empfohlen – bereiten Sie das Hähnchen also unbedingt schon am Vortag vor.
  • Dann können Sie das Hähnchen wie gewohnt im Ofen backen (die klassische Zubereitung für Brathähnchen im Ofen sehen Sie oben im Video) oder in der Pfanne braten.

Übrigens sollten Sie in diesem Fall keinesfalls Natron statt Backpulver verwenden, da Natron für einen unangenehmen Nebengeschmack sorgen würde. Was der genaue Unterschied zwischen Backpulver und Natron ist, erfahren Sie hier. (mad) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Viele weitere Tipps: Außen knusprig, innen zart: So kochen Sie Hähnchen richtig.

Pfeifen Sie auf das MHD: So erkennen Sie, ob ein Lebensmittel verdorben ist

Brot, das schimmelt, gehört in den Müll. Hartes Brot können Sie dagegen noch retten.
Selbst Brot, das nur ein wenig schimmelt, gehört in den Müll. Hartes Brot können Sie dagegen noch retten. © picture alliance/dpa
Eier Haltbarkeit erkennen
Je älter das Ei, desto leichter wird es. Schwimmt es im Wasser, ist es schlecht. © picture alliance/dpa
Fisch Haltbarkeit erkennen
Wenn Fisch nach Fisch riecht, ist er nicht mehr frisch. © picture alliance / Holger Hollem
Fleisch Haltbarkeit erkennen
Verdorbenes Fleisch stinkt und wird schleimig. Achten Sie unbedingt auf die Lagerungstemperatur. © picture alliance / Oliver Berg/d
Joghurt Haltbarkeit erkennen
Wenn Joghurt sehr flüssig ist, ist er nicht mehr genießbar. © picture alliance / dpa
Käse Haltbarkeit erkennen
Hartkäse verträgt sogar eine Schimmelschicht. Schneiden Sie diese nur großzügig weg. Riecht der Käse unangenehm sauer, ist er schlecht. © picture alliance / Harald Tittel
Milch Haltbarkeit erkennen
Schlechte Milch müssen Sie nicht in jedem Fall wegschütten. © picture alliance/dpa
Olivenöl Haltbarkeit erkennen
Olivenöl muss fruchtig riechen, dann können Sie es jahrelang genießen. © picture alliance / Lorenzo Carne
Wurst Haltbarkeit erkennen
Wurst ist nicht gleich Wurst. Seltsamer Geruch und Schleimigkeit sind aber deutliche Indizien für die Tonne. © picture alliance / Patrick Pleul

Rubriklistenbild: © imago-images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare