1. Gießener Allgemeine
  2. Ratgeber
  3. Einfach Tasty

Tipp für Ofengerichte: Darum sollten Sie Ihr Backblech drehen – mit einer Ausnahme

Erstellt:

Von: Anne Tessin

Kommentare

Ob Ihnen Backwaren oder Ofengerichte richtig gelingen, hängt nicht nur vom Rezept und Ihrem Backofen ab. Auch das Backblech sollten Sie beachten: Es muss bewegt werden.

Backen ist eine Wissenschaft für sich und stellt gerade Anfänger immer wieder vor Herausforderungen. Bei Kuchen und Brot müssen Sie mit den Zutaten genau sein und sich ans Rezept halten. Ganz anders als beim Kochen kann man hier nicht so leicht „nach Gefühl“ gehen. Aber nicht nur das Rezept ist wichtig für das gute Gelingen Ihrer Backwaren oder der herzhaften Ofengerichte wie Aufläufe, Lasagne und Co.. Auch die Ofenleistung variiert stark, sodass man die Temperaturen und die Backzeit, die in einem Rezept angegeben sind, mit Vorsicht genießen sollte. Sehen Sie beides als Richtwert und passen Sie hier gegebenenfalls an, sonst ist das Gericht am Ende noch nicht durch oder schlimmer noch: verbrannt.

Ofengerichte - Backblech drehen
Sie lieben Ofengerichte? Dann sollten Sie ab jetzt das Backblech drehen. © Petra Schneider-Schmelzer/Imago

Und was hat das Backblech nun damit zu tun? Wenn Sie es wie die meisten Hobbybäcker und -köche handhaben, dann ist die Chance groß, dass Sie das Backblech samt Gericht einfach in den Backofen stellen und dann erst gegen Ende der Garzeit wieder danach schauen. Das ist im Allgemeinen nicht schlecht, da bei jedem Öffnen der Ofentür etwa 50 Prozent der Hitze entweichen, wie die US-Fernsehköchin Rachael Ray verrät. Und das bedeutet, dass sich die Garzeit verlängert. Dennoch müssen Sie zumindest einmal in diesen sauren Apfel beißen – zum Drehen des Backblechs.

Ofengerichte: So sorgt das Drehen des Backblechs für besseres Essen

Man muss das Backblech drehen, damit Kuchen, Aufläufe und Co. richtig gelingen? Dafür hat der Herd doch Umluft, oder etwa nicht? Man könnte meinen, dass das Gargut durch die Umluft gleichmäßig erhitzt wird, aber das ist in der Realität leider oft nicht so. Selbst moderne Backöfen haben im Inneren durchaus Bereiche, in denen die Temperatur heißer oder kälter ist, als in anderen. Deshalb kann es passieren, dass einige Zimtschnecken auf dem Blech perfekt golden gebacken sind, aber andere schon etwas verbrannt sind oder noch zu blass.

Backblech drehen beim Backen – aber richtig

Um diese Enttäuschung zu verhindern, sollten Sie sich überwinden und das Backblech einmal drehen. Aber wann? Nach ungefähr der Hälfte der Backzeit ist es Zeit, das Backblech um 180 Grad drehen. Backen Sie bei Umluft auf mehreren Ebenen, sollten Sie auch gleichzeitig die Backbleche vertikal tauschen, also das untere nach oben und umgekehrt. Aber auch wenn das alles ganz einfach und einleuchtend klingt, nicht für alle Gerichte ist der Backblech-Dreh gut.

Bei diesen Gerichten dürfen Sie das Backblech auf keinen Fall drehen

Grob gesagt sollten Sie die Backofentür unbedingt zulassen bei allen Rezepten, bei denen Dampf und eine gleichbleibende Temperatur wichtig sind. Dazu gehören zum Beispiel Käsekuchen oder Soufflés. In diesem Fall müssen Sie also darauf verzichten, das Backblech zu drehen. Aber bei den restlichen Ofengerichten und Kuchen sollten Sie den Tipp unbedingt beherzigen. (ante)

Auch interessant

Kommentare