Vorbereitung auf die Saison

Ölstand beim Motorrad richtig messen – wichtiges Detail für Biker

Nicht nur zur Vorbereitung auf die Motorradsaison gehört ein Blick auf den Ölstand. Was Biker bei diesem Handgriff wissen müssen.

Die Motorradsaison steht bevor. Zeit, das Bike für den Frühling fit zu machen. Um den Ölstand eines Motorrades zu messen, stellt man die Maschine zunächst auf einem waagerechten und ebenen Untergrund ab. Vor der Kontrolle sollte das Bike dort mindestens zehn Minuten gestanden haben, rät der Auto Club Europa (ACE). Dann hat das Öl Zeit, nach unten zurückzufließen. Einen heißen Motor allerdings sollte man 20 Minuten zum Abkühlen geben.

Lesen Sie zudem: Worauf Motorradfahrer an der Tankstelle achten sollten

Je nach Motorrad: Schauglas oder Ölmessstab wie beim Auto

Einige Maschinen haben auf der rechten Motorseite ein Schauglas. Anhand der Markierungen dort lässt sich der korrekte Stand ablesen. Andere Maschinen haben einen Ölmessstab* wie beim Auto.

Bei Pegel unter der Markierung Öl nachfüllen

Nähert sich der Pegel der unteren Markierung, sollte nachgefüllt werden. Aber nie über die obere Markierung hinaus einfüllen. Der ACE rät, beim Messen und Nachfüllen die Herstellerangaben im Handbuch des Motorrades zu befolgen. Etwas Öl dürfe ein Motorrad durchaus verbrauchen. Ein hoher Verbrauch deute laut ACE hingegen auf einen potenziellen Motorschaden hin. *(dpa/ahu) tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Saisonkennzeichen für den Sommer: Was Auto- und Motorradfahrer beachten müssen

Das Motorrad fit für die Saison machen

Erst putzen, dann prüfen: Damit man etwa Spuren von austretendem Öl nicht übersieht, wird das Motorrad vor dem Technikcheck gründlich gereinigt. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Erst putzen, dann prüfen: Damit man etwa Spuren von austretendem Öl nicht übersieht, wird das Motorrad vor dem Technikcheck gründlich gereinigt. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn © Monique Wüstenhagen
Zur Not prüft man es mit einem Schlüssel: Motorradreifen sollten genug Profiltiefe haben. Gesetzlich vorgeschrieben sind mindestens 1,6 Millimeter, ein Tausch empfiehlt sich aber schon ab 2 Millimeter. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Zur Not prüft man es mit einem Schlüssel: Motorradreifen sollten genug Profiltiefe haben. Gesetzlich vorgeschrieben sind mindestens 1,6 Millimeter, ein Tausch empfiehlt sich aber schon ab 2 Millimeter. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn © Silvia Marks
Hält nicht ewig: Nach fünf bis sieben Jahren sollte ein Motorradhelm in der Regel ausgetauscht werden. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Hält nicht ewig: Nach fünf bis sieben Jahren sollte ein Motorradhelm in der Regel ausgetauscht werden. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn © Zacharie Scheurer
Am Anfang der Saison sind Biker lieber besonders vorsichtig unterwegs, um sich wieder an die Maschine zu gewöhnen. Foto: Judith Michaelis/dpa-tmn
Am Anfang der Saison sind Biker lieber besonders vorsichtig unterwegs, um sich wieder an die Maschine zu gewöhnen. Foto: Judith Michaelis/dpa-tmn © Judith Michaelis
Andre Lang arbeitet beim Institut für Zweiradsicherheit in Essen. Foto: ifz/dpa-tmn
Andre Lang arbeitet beim Institut für Zweiradsicherheit in Essen. Foto: ifz/dpa-tmn © ifz
Wie schauen die Bremsen aus? Deren Überprüfung ist ein wichtiger Teil des Technikchecks vor dem Saisonstart. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Wie schauen die Bremsen aus? Deren Überprüfung ist ein wichtiger Teil des Technikchecks vor dem Saisonstart. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn © Monique Wüstenhagen

Rubriklistenbild: © Armin Weigel/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare