+
Im Herbst sollten Autofahrer vorsichtiger unterwegs sein.

Tipps für Autofahrer

Nebel und Nässe: Mit diesen Tipps kommen Sie auch im Herbst sicher ans Ziel

  • schließen

Tief stehende Sonne, nasse Straßen, kalte Temperaturen: Der Herbst stellt für viele Autofahrer eine Herausforderung dar. Wir geben Ihnen Tipps für eine sichere Fahrt.

Wenn die Tage im Herbst wieder kürzer werden, steigt auch wieder Gefahr für Unfälle. Dafür sorgen nasse Straßen, die tiefstehende Sonne und Wildwechsel. Wie Sie trotz dieser Herausforderungen sicher mit dem Auto durch den Herbst fahren, erklären wir Ihnen.

Winterreifen schon im Oktober aufziehen

Das Wetter im Herbst kann unberechenbar sein. An einem Tag sind noch angenehme Temperaturen und am nächsten Morgen herrscht schon Frost. Damit Sie sicher unterwegs sind, sollten Sie bereits Oktober auf Winterreifen wechseln.

Denn bereits bei Temperaturen von unter drei Grad können Straßen gefrieren. Mit Winterreifen haben Sie auch bei diesen Situationen guten Halt.

Lesen Sie hier, wann Sie bei Winterreifen beachten sollten.

Sorgen Sie für den richtigen Durchblick

Nicht nur die Temperaturen sorgen im Herbst für unangenehme Straßenverhältnisse, sondern auch Regen, Nebel und Schmutz. Säubern Sie vor Fahrtantritt Ihre Windschutzscheibe und Front- sowie Heckleuchten von Laub, Dreck und Schlieren.

Entfernen Sie Laub auch aus allen Fugen Ihres Autos. Verstopft zum Beispiel die Lüftung, beschlagen die Scheiben im Wageninneren schneller und Sie verlieren den Durchblick. Nicht vergessen: Schalten Sie bei Nebel das Abblendlicht ein. Dann sehen Sie mehr und andere Verkehrsteilnehmer erkennen Sie schneller.

So fahren Sie möglichst sicher bei Nebel

Fahren Sie langsamer

Im Herbst landet viel Laub und Schlamm auf den Straßen, aus diesem Grund sollten Sie Ihre Geschwindigkeit immer den Wetterverhältnissen anpassen - denn auf Laub bremst es sich schlechter.

Erfahren Sie hier, wie Sie Ihre Autoscheiben richtig reinigen.

Halten Sie außerdem das Lenkrad mit beiden Händen fest, um schnell und sicher auf Gefahren reagieren zu können. Seien Sie vorsichtig auf Brücken. Dort kann es oft zu kräftigen Seitenwinden kommen.

Parken Sie nicht unter Bäumen

Wenn Sie Ihr Auto nicht in einer Garage unterstellen können, sollten Sie sich im Herbst von Bäumen fernhalten. Denn in dieser Jahreszeit treten immer wieder Unwetter und Stürme auf, die Äste abreißen oder ganze Bäume fällen können.

Achtung Wildwechsel

Vor allem am frühen Morgen und in der Abenddämmerung sollten Sie noch vorsichtiger sein. Denn zu diesen Zeiten ist die Gefahr von Wildtieren auf der Straße besonders hoch. Achten Sie auf Schilder, die vor Wildwechsel warnen, um nicht mit einem Hirsch oder Reh zusammenzustoßen.

Auch interessant: So verhalten Sie sich bei einem Wildunfall richtig.

anb/Glomex

Schleudergefahr: So reagieren Sie bei schwierigen Straßen-Verhältnissen richtig

Waterworld: Mit Hilfe von Wasser und verschiedenen Untergründen lassen sich unter anderem nasse bis eisglatte Straßenbeläge und Hindernisse simulieren. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Waterworld: Mit Hilfe von Wasser und verschiedenen Untergründen lassen sich unter anderem nasse bis eisglatte Straßenbeläge und Hindernisse simulieren. © Klaus-Dietmar Gabbert / dpa
Wasser marsch: Die plötzlich auftauchenden Wasserfontänen simulieren ein Hindernis, das es zu umschiffen gilt. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Wasser marsch: Die plötzlich auftauchenden Wasserfontänen simulieren ein Hindernis, das es zu umschiffen gilt. © Klaus-Dietmar Gabbert / dpa
Quergestellt: Auf der Dynamikplatte kann das Ausbrechen des Hecks simuliert werden. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Quergestellt: Auf der Dynamikplatte kann das Ausbrechen des Hecks simuliert werden. © Klaus-Dietmar Gabbert / dpa
Freiraum für Fehler: Bei einem Fahrsicherheitstraining lassen sich die Manöver dank großer Auslaufzonen sicher üben. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Freiraum für Fehler: Bei einem Fahrsicherheitstraining lassen sich die Manöver dank großer Auslaufzonen sicher üben. © Klaus-Dietmar Gabbert / dpa
Voll in die Eisen: Notbremsübungen auf Fahrbahnen mit verschieden griffigen Untergründen gehören zum Trainingsprogramm. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Voll in die Eisen: Notbremsübungen auf Fahrbahnen mit verschieden griffigen Untergründen gehören zum Trainingsprogramm. © Klaus-Dietmar Gabbert / dpa
Pylonenwalzer: Auf trockener Straße wird auch das Umrunden eines abgesteckten Slalom trainiert. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Pylonenwalzer: Auf trockener Straße wird auch das Umrunden eines abgesteckten Slalom trainiert. © Klaus-Dietmar Gabbert / dpa
Übungssache: Es braucht ein paar Durchgänge, bis der Slalom flüssig gefahren werden kann, ohne die Hütchen umzustoßen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Übungssache: Es braucht ein paar Durchgänge, bis der Slalom flüssig gefahren werden kann, ohne die Hütchen umzustoßen. © Klaus-Dietmar Gabbert / dpa
Übung "mit doppelten Boden": Wie reagiert das Auto, wenn es zwischen verschieden griffigen Fahrbahnteilen bremsen muss? Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Übung "mit doppelten Boden": Wie reagiert das Auto, wenn es zwischen verschieden griffigen Fahrbahnteilen bremsen muss? © Klaus-Dietmar Gabbert / dpa
Verschärfte Bedingungen: Slalomfahren auf rutschigem Terrain braucht einiges an Übung. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Verschärfte Bedingungen: Slalomfahren auf rutschigem Terrain braucht einiges an Übung. © Klaus-Dietmar Gabbert / dpa
Fahrlehrer und Trainer Klaus Hufenbach im ADAC Fahrsicherheitszentrum Berlin-Brandenburg in Linthe. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Fahrlehrer und Trainer Klaus Hufenbach im ADAC Fahrsicherheitszentrum Berlin-Brandenburg in Linthe. © Klaus-Dietmar Gabbert / dpa
Bitte setzen - aber richtig: Die korrekte Sitzposition des Fahrers ist das A und O für sicheres Fahren. Trainer Klaus Hufenbach erklärt, wie's richtig geht. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Bitte setzen - aber richtig: Die korrekte Sitzposition des Fahrers ist das A und O für sicheres Fahren. Trainer Klaus Hufenbach erklärt, wie's richtig geht. © Klaus-Dietmar Gabbert / dpa
Hilfestellung: Fahrlehrer und Trainer Klaus Hufenbach erklärt, warum die richtige Sitzposition hinter dem Lenkrad so wichtig ist. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Hilfestellung: Fahrlehrer und Trainer Klaus Hufenbach erklärt, warum die richtige Sitzposition hinter dem Lenkrad so wichtig ist. © Klaus-Dietmar Gabbert / dpa
Land unter: Aquaplaning ist gefährlich, weil die Räder den Kontakt zur Fahrbahn verlieren. Im Fahrsicherheitszentrum können Teilnehmer ohne Risiko den Boden unter den Rädern verlieren. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Land unter: Aquaplaning ist gefährlich, weil die Räder den Kontakt zur Fahrbahn verlieren. Im Fahrsicherheitszentrum können Teilnehmer ohne Risiko den Boden unter den Rädern verlieren. © Klaus-Dietmar Gabbert / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare