Virus setzt USA dramatisch zu

  • vonDPA
    schließen

Washington- Die Corona-Krise setzt den USA wirtschaftlich immer mehr zu. Wegen der Zuspitzung der Pandemie stieg die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe erneut dramatisch an: Die Zahl verdoppelte sich in der Woche bis zum 28. März von 3,3 Millionen auf nunmehr 6,65 Millionen, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag mitteilte. Die Zahl der Erstanträge in der Vorwoche war bereits die höchste seit Beginn der Erfassung der Daten gewesen, nun gibt es einen neuen Rekord. US-Präsident Donald Trump rief die Amerikaner angesichts dramatisch steigender Infektions- und Todeszahlen in der Krise zum Zusammenhalt auf.

Die rasante Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 hat das öffentliche Leben in weiten Teilen der USA zum Erliegen gebracht. Etwa zwei Drittel der rund 330 Millionen Amerikaner unterliegen nun von Bundesstaaten verhängten Ausgangsbeschränkungen.

Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus ist in den USA inzwischen auf mehr als 215 000 gestiegen - so viel wie nirgendwo sonst auf der Welt.

Die US-Demokraten verschieben wegen der Coronavirus-Krise ihren ursprünglich für Juli geplanten Nominierungsparteitag für die Präsidentschaftswahl um einen Monat. Der Parteitag solle nun Mitte August in Milwaukee im US-Bundesstaat Wisconsin stattfinden, teilte die Demokratische Partei mit.

Zweifel an Infos aus China

In China, wo die Lungenerkrankung Covid-19 erstmals nachgewiesen wurde, gab es bis Donnerstag rund 82 000 bestätigte Infektionen. Der Sender Fox News berichtete am Mittwoch unter Berufung auf US-Geheimdienstquellen, China habe die Zahl der Infektionen und der Toten absichtlich zu niedrig angegeben.

Die Zahl der nachgewiesenen Infektionen mit dem Coronavirus hat die Marke von einer Million weltweit überschritten. Das geht aus aktuellen Zahlen der amerikanischen Johns-Hopkins-Universität von Donnerstag hervor. Experten rechnen allerdings mit einer hohen Dunkelziffer nicht erfasster Fälle.

In Spanien starben Behördenangaben vom Donnerstag zufolge 950 Menschen innerhalb von 24 Stunden. Die Gesamtzahl liege nun bei mehr als 10 000 Toten. In französischen Krankenhäusern starben insgesamt mehr als 4500 Menschen. Italien hat mehr als 760 Tote innerhalb eines Tages im Zuge der Corona-Pandemie vermeldet und zählt 13 915 Tote. dpa/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare