Vergleichsweise niedriges Niveau

  • vonDPA
    schließen

Berlin- Abgesehen von einzelnen Ausbrüchen bewegt sich die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Deutschland weiterhin auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau. 124 von 412 Landkreisen meldeten dem Robert-Koch-Institut (RKI) zufolge in den vergangenen sieben Tagen keine Neuinfektionen. Das entspricht einem Anteil von rund 30 Prozent. Darunter befanden sich die Kreise Bergstraße, Gießen, Lahn-Dill, Limburg-Weilburg, Marburg-Biedenkopf, im Vogelsbergkreis sowie in Darmstadt. Kein Landkreis überschreitet derzeit den von Bund und Ländern vereinbarten Grenzwert von 50 Neuinfektionen.

Nach dem Corona-Ausbruch in Göttingen wird es in der Stadt vorerst keine weiteren Einschränkungen geben. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner habe den kritischen Wert von 50 bisher nicht erreicht, sagte Stadtsprecher Dominik Kimyon. Im Vergleich zu Sonntag sei die Zahl der Infizierten nur um eins gestiegen. Der statistische Wert lag damit nach Angaben des Landes bei 42,7. Bisher lägen noch nicht alle Ergebnisse des Massentests unter den Bewohnern eines Hochhauskomplexes vor. Die Entscheidung, wie es weitergehe, falle erst in den kommenden Tagen.

Der Gebäudekomplex am Rand der Göttinger Innenstadt gilt als Schwerpunkt eines Corona-Ausbruchs. Zuletzt meldeten die Gesundheitsämter 214 Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages, wie das RKI mitteilte. Seit Beginn der Krise haben sich nachweislich 184 193 Menschen in Deutschland mit SARS-CoV-2 infiziert (Stand: Montag 0 Uhr).

Bislang starben nach RKI-Angaben in Deutschland 8674 nachweislich mit dem Virus Infizierte, damit stieg die Zahl der gemeldeten Toten innerhalb von 24 Stunden um 6. Etwa 169 600 Menschen haben die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden, das sind 400 mehr als noch einen Tag zuvor. dpa " Seite 5

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare