Rufe nach Grenzöffnungen

  • vonDPA
    schließen

Im südlichen Teil Deutschlands mehren sich die Rufe nach einem Ende der in der Corona-Krise verhängten Grenzkontrollen. So verspricht sich Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zumindest Lockerungen. Der bayerischen Regierung sei es "ein dringendes Anliegen, dass der grenzüberschreitende Alltag mit Österreich und Tschechien baldmöglichst wieder stattfinden kann", sagte der CSU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Freitag). "Wir hoffen, kurzfristig zumindest einige Erleichterungen zu erreichen." Gleichwohl seien die Kontrollen ein wichtiger Schritt zur Eindämmung des Virus gewesen.

Die Grenzkontrollen waren Mitte März angeordnet und dann verlängert worden, um die Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland zu verlangsamen. Menschen, die weder Deutsche noch dauerhaft hier ansässig sind, dürfen seither nur noch aus einem "triftigen Reisegrund" nach Deutschland kommen. Jeder, der aus dem Ausland nach Deutschland einreist, muss sich für zwei Wochen in Quarantäne begeben. Solange dies der Fall ist, dürfte auch eine Änderung der Regelung zu den Grenzen nur geringe Wirkung zeigen.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) verteidigte die bisherigen Kontrollen und verwies auf laufende Gespräche mit den Ländern.

Beratungen am Mittwoch

"Die Grenzkontrollen haben etwas bewirkt und sind Teil unseres bisherigen Erfolgs bei der Eindämmung des Infektionsgeschehens. Es besteht Einvernehmen in der Bundesregierung, die Kontrollen zunächst bis zum 15. Mai fortzusetzen", sagte er der "Bild"-Zeitung. "Wir führen Gespräche mit den Bundesländern und den angrenzenden Nachbarstaaten und werden in der kommenden Woche über das weitere Vorgehen entscheiden." Seit Einführung der Grenzkontrollen und Reisebeschränkungen Mitte März sei der grenzüberschreitende Verkehr sehr stark zurückgegangen. Protest vonseiten der Nachbarländer ist nicht bekannt. Spätestens am kommenden Mittwoch soll auch im Bundestag besprochen werden, wie es mit den Grenzkontrollen weitergeht. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare