Polizei beleuchtet Familienhintergrund

  • vonDPA
    schließen

Stuttgart- Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht nimmt die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund unter die Lupe - und löst damit bundesweit heftige Kritik aus. Die Polizei bestätigte am Sonntag, dass sie bei ihren Ermittlungen in Einzelfällen bei Standesämtern nachforscht, welche Nationalität die Eltern von Tatverdächtigen haben. Es gehe darum, weitere Täter zu identifizieren sowie die Lebens- und Familienverhältnisse der bereits bekannten Verdächtigen umfassend festzustellen, erklärte das Polizeipräsidium. Dies als "Stammbaumforschung" zu bezeichnen, sei aber nicht korrekt.

Auch Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) verteidigte das Vorgehen als Selbstverständlichkeit in einem Strafverfahren. "Der Begriff "Stammbaumforschung" ist da fehl am Platze", sagte Strobl. "Unsere Polizei arbeitet professionell und korrekt."

Die Ausschreitungen in Stuttgart hätten ein bislang unbekanntes Gewalt- und Eskalationspotenzial der Beteiligten erkennen lassen. Daran richteten sind auch die Maßnahmen zur justiziellen und polizeilichen Aufarbeitung aus. "Und deswegen werden alle Umstände in die Bewertung einbezogen, die für die Sanktionierung, aber auch die Prävention, von Bedeutung sind."

In Stuttgart war es in der Nacht zum 21. Juni zu schweren Auseinandersetzungen gekommen. Randalierer hatten damals Schaufenster zerstört und Geschäfte geplündert.

"Das verstört mich nachhaltig", twitterte die SPD-Vorsitzende Saskia Esken zum Vorgehen der Polizei. "Mir fehlen immer noch die Worte", sagte der Grünen-Politiker Cem Özdemir den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Der Polizeipräsident solle seinen "skurrilen Vorschlag" sofort aus der Welt schaffen.

Auch am Samstag ist es wieder zu Auseinandersetzungen in Stuttgart gekommen. Elf Festnahmen waren die Folge, 200 Beamte waren im Einsatz. Die Nacht zum Sonntag verlief im Gegensatz dazu ruhig, wie ein Polizeisprecher am Sonntagmorgen sagte. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare