Union und SPD im Aufwind

Pluspunkte für Krisenmanager

  • vonDPA
    schließen

Das Land ist im Ausnahmezustand, die Politik auch. Die Kanzlerin in Quarantäne in ihrer Wohnung. Ihre Ministerinnen und Minister treten Tag für Tag ernst vor die Kameras, immer geht es um sehr viel: Um Milliardenhilfen von historischem Ausmaß für die Wirtschaft, um Menschen, die akut Angst um ihren Job und ihre Wohnung haben, um den Nachschub an Lebensmitteln für die Supermärkte. Eine Bundesregierung im Krisenmanager-Modus. Und das kommt beim Wähler offenbar an.

Vor allem die Union legt in Umfragen zu, ein bisschen auch die SPD. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist der Mann der Stunde, CSU-Chef Markus Söder als besonders energischer Corona-Bekämpfer allgegenwärtig. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erntet auch im Ausland Lob für besonnene, aber klare Worte.

Die Koalitionsparteien gewinnen auf Kosten der Opposition - und da fallen vor allem die Grünen ins Auge. In zwei von drei Umfragen am vergangenen Wochenende sind sie unter die 20-Prozent-Marke gerutscht. Wenn man bedenkt, dass sie 2017 mit 8,9 Prozent als kleinste Fraktion in den Bundestag einzogen, sind 17 bis 19 immer noch sehr viel - aber die Erwartung an die Grünen ist längst eine andere. Da ging es in den vergangenen Monaten um die Kanzlerkandidatur einer gefühlten Fast-schon-Regierungspartei, die sich auch selbst gern so staatstragend präsentiert, als säße sie schon mit am Kabinettstisch.

Nun müssen die Grünen im Bund - wie FDP, Linke und AfD auch - weitgehend von der Seitenlinie zuschauen, wie CDU/CSU und SPD das Land durch die raue See der Corona-Krise steuern. Sie zeigen sich dabei betont konstruktiv, loben Merkel, tragen Koalitionsbeschlüsse im Bundestag mit.

"Jetzt ist die Stunde der Exekutive", sagt Jürgen Trittin, der ehemalige Bundesminister - und erinnert daran, dass die Grünen in elf Bundesländern mitregieren. Der Grünen-Markenkern Klimaschutz, der monatelang die Politik dominierte, ist plötzlich ein Randthema. Die Aktivisten von "Fridays for Future" müssen, wie alle anderen auch, zu Hause bleiben. Interessiert die Klimakrise, wenn es um Kurzarbeit, Jobverlust, Existenzangst geht? In der Bundestagsdebatte zur Krise sagte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt nur einmal, ganz zum Schluss ihrer Rede, die Worte "ökologisch sinnvoll". dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare