+
"Das war fahrlässig, ich hätte mein Anliegen besser begründen müssen", sagt der grüne Oberbürgermeister von Tübingen Boris Palmer über seine Kritik an einer Deutsche Bahn-Werbung. 

Palmer räumt Fehler wegen Kritik an Bahn-Werbekampagne ein

  • schließen

Eigentlich provoziert Tübingens grüner Oberbürgermeister gern über seine Facebook-Seite und ist heftige Kritik gewohnt. Doch aus dem aktuelle Shitstorm um Äußerungen zur Bahn zieht er Konsequenzen und rämut Fehler ein.

Nach seiner Kritik an einer Werbekampagne der Bahn hat der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) Fehler eingeräumt.

"Das Ganze war ein Schnellschuss. Ich habe keine zwei Minuten, nachdem ich die Werbung eher zufällig im Internet entdeckt hatte, drei Sätze dazu auf Facebook gepostet", sagte Palmer der Wochenzeitung "Die Zeit" (Donnerstag). "Das war fahrlässig, ich hätte mein Anliegen besser begründen müssen." Das Ergebnis sei "Bockmist". Inhaltlich hält Palmer an seiner Kritik an der Kampagne aber fest. "Die Mehrheitsgesellschaft kommt praktisch nicht vor", sagte Palmer. Das spalte die Gesellschaft. "Bei den Menschen, die ohnehin fürchten, dass sie übergangen werden (...), löst die Kampagne Abwehrreflexe aus." Die Bahn wirbt auf ihrer Internetseite mit Bildern von Reisenden mit unterschiedlichen Hautfarben, unter anderem mit dem dunkelhäutigen TV-Koch Nelson Müller und der türkisch-stämmigen Moderatorin Nazan Eckes. Palmer hatte dazu am 23. April auf Facebook geschrieben: "Ich finde es nicht nachvollziehbar, nach welchen Kriterien die "Deutsche Bahn" die Personen auf dieser Eingangsseite ausgewählt hat." Er fragte: "Welche Gesellschaft soll das abbilden?" Die Grünen-Chefs Robert Habeck und Annalena Baerbock kritisierten Palmer für diese Äußerungen scharf, auch die Bahn verteidigte sich.

Palmer wandte sich laut "Zeit" inzwischen an den Vorstand der Bahn. "Ich habe einen Brief an Bahnvorstand Ronald Pofalla geschrieben. Solche Kampagnen werden in einem Großunternehmen nach meiner Erfahrung intensiv geplant und diskutiert. Ich will wissen, ob der Vorstand mit der Entscheidung befasst war und ob man sich ihrer möglichen Konsequenzen bewusst ist", sagte Palmer der Wochenzeitung. Der Tübinger Oberbürgermeister hatte nach den empörten Reaktionen auf seine Äußerungen angekündigt, seine Facebook-Aktivitäten bis zur Europawahl am 26. Mai ruhen zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare