Udo Lindenberg
+
Udo Lindenberg

SCHLAGLICHT

Die Nerven liegen blank

  • vonDPA
    schließen

Mit Schrecken verfolgen Kanzlerin und Ministerpräsidenten die dramatische Entwicklung in Italien. Um das Deutschland zu ersparen, verschärfen sie die Regeln. Angela Merkel muss dann auch noch selbst Konsequenzen wegen des Coronavirus’ ziehen.

Es hat ordentlich gekracht in der Telefonschalte der Ministerpräsidenten mit der Kanzlerin - am Ende kann Angela Merkel aber wenigstens die Einigung auf ein gemeinsames "Grundgerüst" verkünden. Ausdrücklich wiederholt sie ihren Appell an die Menschen im Land, Solidarität zu zeigen und die zwischenmenschlichen Kontakte so weit wie möglich herunter zu fahren. "Bitte ziehen Sie alle mit", sagt Merkel am Sonntag nach den zweieinhalbstündigen Beratungen in Berlin in die Kameras. "Zeigen Sie Vernunft und Herz."

Schon am Mittwoch, in ihrer ersten außerplanmäßigen Fernsehansprache in fast 15 Jahren Regierungszeit, hatte Merkel die Mahnungen verschärft: "Es ist ernst. Nehmen Sie es auch ernst." Zugleich machte sie klar: "Wir werden als Regierung stets neu prüfen, was sich wieder korrigieren lässt, aber auch: was womöglich noch nötig ist."

Diese Zeit halten Merkel und die Ministerpräsidenten auch angesichts der sich dramatisch verschlimmernden Lage in Italien für gekommen. Sie schränken die sozialen Kontakte weiter ein - diese sind ganz offensichtlich die Wege der Übertragung des oft tödlichen Virus.

Maximal zwei Personen, die nicht miteinander verwandt sind oder zusammenleben, dürfen sich in der Öffentlichkeit noch versammeln. Familien oder Wohngemeinschaften sind ausgenommen. Restaurants werden geschlossen - ausgenommen sind die Lieferung und Abholung von Speisen für den Verzehr zuhause. Friseure müssen ebenfalls dicht machen, auch Massagesalons oder Tattoo-Studios - überall dort ist die Nähe oder der Körperkontakt besonders eng. Das "Grundgerüst" der Maßnahmen der einzelnen Länder ähnele sich sehr, sagt Merkel zu den erweiterten Maßnahmen. Manches werde in den Ländern eben noch spezifisch für die jeweilige Situation geregelt - die Kanzlerin verweist darauf, dass Länder wie das Saarland Grenzen zu Hochrisikoregionen in Nachbarländern haben.

Danach, dass am Ende der Flickenteppich unterschiedlicher Regelungen in den Ländern dann doch einigermaßen eingerollt werden konnte, sah es zu Beginn der Schalte nicht aus. Über den Verlauf des Streits gibt es unterschiedliche Darstellungen.

Die eine besagt, Auslöser sei eine Kritik von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet am Krisenmanagement von CSU-Chef Markus Söder gewesen. Laschet, der sich um den CDU-Vorsitz bemüht, habe Söder vorgehalten, schon am Freitag und damit zwei Tage vor der Konferenz für Bayern eine strenge Ausgangsbeschränkung beschlossen zu haben. Gegen eine ausdrückliche Abmachung. Als Laschet ein eigenes Strategiepapier vorgelegt habe, droht Söder damit, die Konferenz zu verlassen. Am Ende bleibt der Bayer, auch weil Merkel vermittelt.

Glaubt man einer anderen Darstellung, so hat nicht Laschet, sondern die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), Söder kritisiert. Sie habe ihm vorgehalten, er sei als Chef der Ministerpräsidentenkonferenz doch eigentlich dafür zuständig, eine einheitliche Linie zu organisieren. Kritik an Söder sei auch von Hessens Regierungschef Volker Bouffier (CDU) und dessen niedersächsischem Amtskollegen Stephan Weil (SPD) gekommen. Nach dieser Darstellung soll Laschet sogar ausdrücklich Verständnis dafür geäußert haben, dass Söder seine Regeln nicht ändern wolle.

Am Ende zeigt sich Söder dann doch leidlich zufrieden. "Jetzt haben wir ähnliche Regelungen in ganz Deutschland. Wir sind als besonders betroffenes Land auch stärker gefordert. Wir hätten keinen Tag länger warten dürfen", sagt er der Deutschen Presse-Agentur. Und verteidigt damit erneut seine Entscheidung, für die er von anderen Länderchefs ausdrücklich gelobt wurde. Auch aus Sicht von Virologen und Politikern aller Parteien in Bayern war der Entschluss richtig, mit den Ausgangsbeschränkungen nicht bis zum Sonntag zu warten.

In der Zwickmühle

Die Nerven liegen blank bei den Ministerpräsidenten, heißt es nach der Sitzung - und das ist auch verständlich. Der Streit zeigt aber auch, dass Kanzlerin und Länderregierungschefs bis zu einem gewissen Grad in der Zwickmühle sitzen. Schränken sie die Bürgerrechte weiterhin massiv ein und provozieren den Unmut der gesunden- Bevölkerung? Oder setzen sie die Menschen der Gefahr aus, durch zu späte drastische Beschränkungen der sozialen Kontakte immer mehr Tote zu riskieren. Vor allem mit massiven Wirtschaftshilfen in bislang ungekannter Höhe versucht die schwarz-rote Koalition zu verhindern, dass in der Krise Unternehmen Pleite gehen und Menschen massenhaft arbeitslos werden. Schon heute will das Kabinett die Notfallregel bei der Schuldenbremse ziehen, um mit einer höheren Neuverschuldung deutlich mehr finanziellen Spielraum für Maßnahmen zu haben. Konkret geht es um ein Milliardenpaket für Kleinstunternehmen und Solo-Selbstständige, bei denen Aufträge und Umsätze wegbrechen.

Das Kabinett wird heute allerdings ohne die physische Anwesenheit von Merkel tagen müssen - sie wird wohl per Telefon- oder Videokonferenz zugeschaltet. Nach ihrer Pressekonferenz wurde die Kanzlerin davon unterrichtet, dass ein Arzt, bei dem sie am Freitagnachmittag zu einer prophylaktischen Pneumokokken-Impfung war, positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Merkel habe daraufhin entschieden, sich in häusliche Quarantäne zu begeben.

In der ersten Woche der Schulschließungen haben sich die Lehrer in Hessen um rund 2400 Schüler in der Notbetreuung gekümmert. Quelle: dpa/Foto: dpa

Der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans hat angesichts des geplanten riesigen Pakets an Not- und Schutzgesetzen in der Corona-Krise Schranken angemahnt.

2400

Panikrocker Udo Lindenberg (73) will den Menschen in der Corona-Krise Mut machen. "Weil hinter all den schwarzen Wolken wieder gute Zeiten warten", schrieb der Kultsänger am Freitag auf Facebook. "Durchhängen is nich." Wichtig sei in diesen schwierigen Zeiten zusammenzuhalten. "Ein Clan, ein Blut. Wie in einer großen Family, unsre Panikfamily."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare