Kims Gesandter nach USA-Gipfel hingerichtet?

Seoul (AFP). Nordkorea hat seinen Sondergesandten für die USA nach dem gescheiterten Gipfeltreffen von Hanoi einem südkoreanischen Zeitungsbericht zufolge hingerichtet. Kim Hyok Chol sei nach seiner Rückkehr im März am Mirim-Flughafen bei Pjöngjang erschossen worden, berichtete die Tageszeitung "Chosun Ilbo" am Freitag unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen. Kim Hyok Chol hatte zusammen mit dem US-Gesandten Stephen Biegun das Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un vorbereitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare