Kiezkneipe geräumt

  • vonDPA
    schließen

Berlin- Trotz heftiger Proteste ist die seit Längerem umkämpfte linke Kiezkneipe "Syndikat" in Berlin-Neukölln am Freitagmorgen geräumt worden. In der Nacht und am Vormittag demonstrierten und protestierten weit mehr als tausend Menschen in den Straßen rund um die Kneipe laut und zum Teil aggressiv gegen die Räumung. Vereinzelt kam es dabei auch zu Steinwürfen auf Polizisten und heftigen Rangeleien.

Die Polizei nahm nach ersten Zahlen bis zum frühen Morgen 44 Menschen vorläufig fest, wie ein Sprecher sagte. Sechs Polizisten wurden demnach verletzt. Etwa 700 Polizisten sollten über den ganzen Tag verteilt für die Absperrungen im Einsatz sein. Die Kneipenbetreiber, die sich selbst ein Kollektiv nennen, hatten seit Längerem keinen Mietvertrag mehr, wollten aber nicht ausziehen.

Neben zahlreichen friedlichen Demonstranten gab es auch Protestierer, die Steine und Flaschen auf Polizisten warfen. Randalierer zündeten Mülltonnen an, bunte Rauchschwaden von Pyrotechnik waren zu sehen. Immer wieder kam es zu Rangeleien zwischen Demonstranten und der Polizei.

Ein Polizeisprecher nannte die Stimmung "emotionalisiert". Einige Demonstranten seien vermummt gewesen. Ein Polizeihubschrauber kreiste zeitweise über dem Ort. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare