1. Gießener Allgemeine
  2. Politik

Kanadische TikToker bieten Abtreibungswilligen aus den USA Zuflucht

Erstellt:

Kommentare

In etwa der Hälfte der US-Bundesstaaten werden Abtreibung ganz oder teilweise verboten. TikTok-Nutzerinnen bieten Amerikanerinnen ihre Hilfe an.

Toronto – Nachdem der Supreme Court, der Oberste Gerichtshof der USA, das Grundsatzurteil zum Abtreibungsrecht, Roe v. Wade, aufgehoben hat, haben Nutzerinnen der Videoplattform TikTok amerikanischen Frauen, die abtreiben wollen, Zuflucht geboten.

Bisher haben 22 US-Bundesstaaten – die meisten von ihnen im Mittleren Westen und im Süden – bereits mit vollständigen oder teilweisen Abtreibungsverboten vorgesorgt, die in Kraft treten, jetzt, da Roe v. Wade gekippt wurde und die Regelung des Abtreibungsrechts den 50 Bundesstaaten obliegt. Demzufolge müssen ungewollt Schwangere, je nachdem, wo sie leben, eine Abtreibung möglicherweise außerhalb ihres Bundesstaates vornehmen lassen.

Viele dieser TikToker unterbreiten oftmals ihre Angebote zum Song „Paris“ von The Chainsmokers unter dem Anschein, die Abtreibungswilligen zu Campingausflügen oder Besichtigungstouren einzuladen. Der Song enthält die Zeile, „If we go down/ Then we go down together“, auf Deutsch, „Wenn wir untergehen/Dann gehen wir gemeinsam unter“. Die kanadische TikTokerin Laurel, auf TikTok @ysebaertacres, lebt auf einer Farm im Südwesten der kanadischen Provinz Ontario und ihr Codewort lautet „meine Kühe sehen“.

Menschen demonstrieren in Washington D.C. gegen das Anti-Abtreibungsurteil des Supreme Courts
Menschen demonstrieren in Washington D.C. gegen das Anti-Abtreibungsurteil des Supreme Courts © Allison Bailey/Imago

TikTok-Nutzerinnen nutzen Codeworte, um Abtreibungswilligen zu helfen

Im Mai wurde der Urteilsentwurf, mit dem Roe v. Wade aufgehoben werden sollte, von Politico geleakt. Daraufhin postete Laurel ein Video, in dem sie sagt: „An meine amerikanischen Freunde: Ich lebe 20 Minuten von der Grenze zu Michigan entfernt. Wenn ihr am Wochenende ‚meine Kühe sehen‘ wollt, lasst es mich wissen“. Am Sonntag (26. Juni) veröffentlichte sie ein Folgevideo und fügte hinzu, dass das „Angebot noch steht“. Sie versah den Post mit Hashtags wie #roevwade und #noUterusNoOpinion (keine Gebärmutter, keine Meinung). Die beiden Videos wurden seitdem zusammen 3,2 Millionen Mal aufgerufen.

Eine andere kanadische TikTok-Nutzerin, @chelsea.tomecek, teilt in einem Video mit, dass sie 45 Minuten von den Niagarafällen entfernt lebe, wo „es jede Menge coole Orte gibt, die man besuchen kann“. Sie verwendete auch Hashtags wie #roevwade und #IfWeGoDownThenWeGoDownTogether und sagte, dass sie jede abholen würde, der ihr Angebot annimmt. Anschließend „könnten sie den Tag damit verbringen, die Sehenswürdigkeiten zu erkunden“. Die Gäste könnten sich in ihrem Haus „ausruhen und entspannen“. „Ich habe einen kuscheligen Welpen und ein gemütliches Gästezimmer“, fuhr sie fort.

Manche Nutzer:innen verstanden nicht gleich, worum es in den Videos geht und wurden von anderen Nutzer:innen darauf hingewiesen, dass es nicht um Verabredungen mit Männern, sondern um eine sichere Bleibe für Frauen gehe, die eine Abtreibung vornehmen lassen wollen. (Johanna Soll)

Auch interessant

Kommentare