+
Ein großer Brocken Eis zwischen Amerika und Europa: Grönland. Trump will, Dänemark will es nicht abgeben.

USA

Grönland wird zum Politikum: Diplomaten der USA und Dänemark telefonieren - Trump beschwert sich

US-Präsident Donald Trump ist gekränkt, weil er Grönland nicht kaufen darf. Die Angelegenheit wird zunehmend zur Belastung der Beziehungen beider Staaten.

Update, 22. August, 2019, 6:20 Uhr: Die Irritationen rund um Donald Trumps Versuch, Grönland zu kaufen, haben die Chefdiplomaten der USA und Dänemarks miteinander telefoniert. Es sei über „eine stärkere Kooperation mit dem Königreich Dänemark - inklusive Grönland - in der Arktis“ gesprochen worden, teilte das Büro von US-Außenminister Mike Pompeo am Mittwochabend (Ortszeit) mit. Man sehe in in Dänemark einen geschätzten Verbündeten, hieß es nach seinem Gespräch mit Jeppe Kofod.

Aktuell: US-Kongress untersucht Buchungen in Trump-Ressorts. Bereichert sich der Präsident persönlich am Amt?

Trump selbst hingegen beschwerte sich über den seiner Meinung nach unangebrachten Umgangston, den Dänemarks Ministerpräsidentin Mette Frederiksen ihm gegenüber angeschlagen hatte. Es sei nicht „nett gewesen“ und außerdem „unangebracht“, wie sie ihm mitgeteilt habe, dass Grönland nicht zum Verkauf stünde.

Donald Trump sagt Staatsbesuch in Dänemark ab

Udate, 21. August, 2019, 6.45 Uhr: US-Präsident Donald Trump hat seinen Staatsbesuch in Dänemark abgesagt und dies damit begründet, dass Regierungschefin Mette Frederiksen nicht über einen Verkauf Grönlands reden wolle. Trump schrieb am Dienstagabend (Ortszeit) auf Twitter, er verschiebe den Besuch, weil Frederiksen gesagt habe, dass sie kein Interesse daran habe, über einen Verkauf zu reden. 

G7-Gipfel in Biarritz: Trump trifft Merkel*

Die Ministerpräsidentin habe den USA und Dänemark „einen sehr großen Aufwand“ erspart, indem sie so direkt gewesen sei, dafür danke er ihr, fügte Trump hinzu. Er freue sich darauf, „irgendwann in der Zukunft“ ein neues Treffen zu vereinbaren. Ein Sprecher des Weißen Hauses stellte später klar, dass der gesamte Besuch am 2. und 3. September abgesagt sei. Der Präsident und First Lady Melania wollten mit der Reise in das skandinavische Land einer Einladung der dänischen Königin Margrethe II Folge leisten. Geplant waren bilaterale Gespräche und Treffen mit Wirtschaftsvertretern. Der Besuch sollte auf einen Aufenthalt Ende kommender Woche in Polen folgen. 

Trump will Grönland kaufen und löst Verwunderung aus

Trumps Kaufinteresse an Grönland hatte vielerorts Verwunderung und Befremden ausgelöst – vor allem auf der Insel selbst und in Dänemark. In der vergangenen Woche hatten zunächst das „Wall Street Journal“, die „Washington Post“ und der Sender CNN darüber berichtet – dabei blieb aber unklar, wie ernst Trumps Interesse ist. 

Aktuelle Entwicklungen: John Bolton muss gehen, Donald Trump darf bleiben - die Welt ist trotzdem besser geworden

Grönland und Dänemark hatten die Idee eines Verkaufs entschieden zurückgewiesen. Die dänische Regierungschefin Mette Frederiksen besuchte Grönland am Sonntag und betonte dort erneut, dass die Insel nicht zum Verkauf stehe. Zu Trumps Gedankenspielen sagte sie: „Ich hoffe inständig, dass dies nicht ernst gemeint ist.“

Trumps Peinlichkeiten im Überblick - der zweite Teil 

Update vom 20.08.2019: Offenbar beschäftigt das Thema Grönland den US-Präsident Donald Trump mehr, als gedacht. Dessen Interesse an einem Kauf Grönlands ist inzwischen bestätigt. Auf Twitter hat Trump mittlerweile ein Bild gepostet von einem goldglänzenden Hochhaus mit „Trump“-Schriftzug, platziert zwischen kleinen, idyllischen Häuschen auf Grönland. Dazu schreibt er: „Ich verspreche, dass ich das Grönland nicht antun werde.“ Damit meint Trump aber wohl nur, dass er keinen überdimensionierten Trump-Tower bauen will - und nicht, dass er die Insel nicht für die USA kaufen könnte.

Update vom 19.08.2019: Nachdem zuerst sein Wirtschaftsberater Donald Trumps Interesse an einem Kauf von Grönland bestätigt hat, kommt die Bestätigung nun auch vom US-Präsidenten persönlich: „Das ist etwas, über das wir gesprochen haben“, sagte Trump am Sonntag zu Journalisten. „Das Konzept ist aufgekommen und ich habe gesagt, dass es sicherlich strategisch interessant ist und wir interessiert wären.“ Das Thema habe aber für seine Regierung keine oberste Priorität. „Im Grunde genommen ist es ein großes Immobiliengeschäft“, erläuterte Trump, der früher selbst Immobilienunternehmer war.

Wirtschaftsberater bestätigt: Donald Trump hat Interesse an Grönland

Update vom 18.08.2019: Es ist ihm wohl ernst. Nach Angaben seines Wirtschaftsberaters Larry Kudlow ist Donald Trump tatsächlich an einem Kauf Grönlands interessiert. Der Präsident kenne sich gut mit Immobilienkäufen aus und „will sich das anschauen“, sagte Larry Kudlow am Sonntag im Nachrichtensender Fox News. Die Arktisinsel sei strategisch bedeutend und habe viele „wertvolle Mineralien“.

Die dänische Regierungschefin Mette Frederiksen besuchte am Sonntag Grönland und betonte dort, dass die Insel nicht zum Verkauf stehe. Zu Trumps Gedankenspielen sagte sie: „Ich hoffe inständig, dass dies nicht ernst gemeint ist.“

Will US-Präsident Donald Trump Grönland kaufen?

Erstmeldung vom 16.08.2019: Es ist die größte Insel der Welt und hat eine sehr geringe Bevölkerungsdichte: Grönland. Nun hat die Insel, die ein autonomer Bestandteil Dänemarks ist, die Aufmerksamkeit Donald Trumps geweckt. Der US-Präsident denkt laut einem Bericht des „Wall Street Journals“ darüber nach, die Insel zu kaufen.

Trump habe über den möglichen Kauf Grönlands gesprochen, habe es aber nicht ernst gemeint, berichtet die Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf einen anonymen Trump-Vertrauten. Ein ebenfalls anonymer Angestellter berichtete demnach, dass Trump das Thema eines Grönland-Kaufs in Gesprächen so oft angesprochen habe, dass sie sich darüber gewundert hätten - doch auch sie hätten das Thema nicht ernst genommen. Andere Berater hätten jedoch eine ernsthafte Absicht hinter Trumps Worten erkannt, so das „Wall Street Journal“.

Grönland könnte für die USA und Donald Trump strategisch wichtig sein

Ob Trump einen Kauf Grönlands ernsthaft in Erwägung zieht oder nicht, ist derzeit nicht richtig klar. Zuzutrauen wäre es Trump - vor allem auch vor dem Hintergrund, dass es nicht der erste Versuch der USA wäre, Grönland zu erwerben: 1946 hatte der damalige US-Präsident Harrry Truman versucht, Grönland für 100 Millionen Dollar von den Dänen zu erstehen. Die USA blitzten damals jedoch ab. Schon Jahre vorher - 1917 - erwarben die USA die Inseln, die heute amerikanische Jungferninseln heißen, von den Dänen.

Donald Trump denkt offenbar darüber nach, Grönland zu kaufen.

Grönland ist sechsmal so groß wie Deutschland, ein Großteil der Fläche ist ständig von Eis bedeckt. Im Nordwesten Grönlands haben die USA mit der Thule Air Base eine große Militärbasis, die seit 1951 besteht und im Kalten Krieg als Flugplatz strategisch wichtig war. Grönland insgesamt hat große strategische Bedeutung: Die Insel hat einen Zugang zur Arktis, außerdem geht es um Rohstoffe wie Öl und um neue Schifffahrtsrouten, die durch das Schmelzen des Eises durch den Klimawandel entstehen. Auch die Nähe zu Russland und chinesische Interessen in der Region sind für die USA ein Grund für Interesse an Grönland.

Donald Trump interessiert sich für Grönland - „Aprilscherz“?

Eine Stellungnahme des Weißen Hauses oder Dänemarks steht noch aus, auch über die Höhe eines möglichen Angebots ist nichts bekannt. Der ehemalige dänische Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen reagierte auf Twitter: „Das muss ein Aprilscherz sein“. Der außenpolitische Sprecher der dänischen Sozialliberalen, Martin Lidegaard, schrieb auf Twitter, bei der Kaufidee handele es sich hoffentlich um einen Witz. Andernfalls sei dies „ein schrecklicher Gedanke mit dem Risiko einer Militarisierung Grönlands“. Donald Trump dürfte bald Gelegenheit haben, das Thema anzusprechen: Anfang September reist der US-Präsident zu einem Staatsbesuch nach Kopenhagen.

Es wäre nicht das erste Mal, dass die USA eine strategisch wichtige Region kaufen: 1867 bezahlten die USA 7,2 Millionen US-Dollar an das klamme russische Reich und erhielten dafür eine Fläche von etwa 1,6 Millionen Quadratkilometern: Alaska. Im Jahr 1959 wurde Alaska dann der 49. Bundesstaat der USA.

Lesen Sie auch auf fr.de*:

Donald Trump - die Fettnäpfchen-Chronik

US-Präsident Donald Trump polarisiert und benimmt sich gelegentlich daneben. Die Fettnäpfchen-Chronik - von missglückten Handshakes bis zu Sprachproblemen.

Trumps Tiefpunkt der Selbstinszenierung

Für ein Foto lässt der US-Präsident ein Baby zurück ins Krankenhaus holen. Das markiert einen neuen Tiefpunkt. Doch auch der wird dem Präsidenten nicht schaden.

Mit rechtsextremen Influencern gegen Social Media

US-Präsident Trump lädt seine Anhänger ins Weiße Haus ein, wirft dem halben Internet Zensur vor und nennt das ganze einen „Social Media-Summit“.

Umfrage: Die Hälfte hält Trump für einen Rassisten

Donald Trump ist kein Rassist. Sagt er zumindest selbst. Die Hälfte aller registrierten Wählerinnen und Wähler in den USA denkt allerdings anders.

Republikanischer Gegenkandidat warnt vor Trumps „rassistischen Tiraden“

Der republikanische Gegenkandidat Bill Weld sagt, das Manifest des Schützen von El Paso „stammt direkt aus Trumps Strategiebuch".

Lesen Sie hier: Bundesregierung gibt Hunderte Millionen für US-Truppen aus

Ben Rhodes: Die „Jahre mit Obama“ und der harte Weg zum guten Deal

Trumps Herausforderer: Joe Biden, der Pannenkönig der Demokraten

Brexit-Drama in Großbritannien: Pfund Sterling im freien Fall - Dringlichkeitsdebatte am Abend*

*fr.de ist Teil der bundesweiten Ippen-Digital-Zentralredaktion.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare