Im Kampf gegen die Coronavirus-Epidemie hat Südkorea die höchste Krisenalarmstufe ausgerufen. Soldaten der Armee, die Schutzanzüge tragen, versprühen Desinfektionsmittel, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. FOTO: DPA
+
Im Kampf gegen die Coronavirus-Epidemie hat Südkorea die höchste Krisenalarmstufe ausgerufen. Soldaten der Armee, die Schutzanzüge tragen, versprühen Desinfektionsmittel, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. FOTO: DPA

Fälle in etwa 60 Ländern

  • vonDPA
    schließen

Verschärfte Reisehinweise, zahlreiche Fälle von Infizierten und Toten: SARS-CoV-2 greift weltweit immer stärker um sich. Immer mehr Menschen gelten aber auch als geheilt.

Etwa 60 Länder sind weltweit von dem neuartigen Coronavirus betroffen. Das waren am Sonntag nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation rund zehn mehr als am Vortag. Eine Auswahl an Zahlen und neuen Aspekten:

China:Im Ursprungsland des Erregers starben binnen eines Tages weitere 35 Menschen an der Lungenkrankheit COVID-19, am Vortag waren es 47. 573 neue Erkrankungen wurden gemeldet. Damit sind in China bislang 2870 Menschen dem neuartigen Coronavirus zum Opfer gefallen. Die Gesamtzahl der Infektionen auf dem chinesischen Festland lag bei fast 80 000, von denen jedoch etwa die Hälfte bereits geheilt wurde.

Südkorea:Hier erfassten die Behörden am Wochenende knapp 1400 neue Infektionsfälle. Nach 813 Fällen am Samstag zählten die Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention im Verlauf des Sonntags 586 weitere Infektionen. 18 Todesfälle werden mit dem Virus in Verbindung gebracht. Die Mehrzahl der neuen Fälle konzentriert sich auf die südöstliche Millionen-Stadt Daegu und die Region.

Iran:Die Zahl der Todesfälle stieg innerhalb von 24 Stunden von 43 auf 54. Im gleichen Zeitraum nahm die Zahl der nachgewiesenen Infektionen um 385 zu. Sie liegt derzeit insgesamt bei 978. 175 Coronavirus-Patienten sind als geheilt aus den Krankenhäusern entlassen worden.

Italien:Nach wie vor ist Italien mit mehr als 1100 Infektionen das am stärksten betroffene Land in Europa. Betroffen sind die Region Lombardei und die Stadt Vo in der Region Venetien. Die Zahl der Toten stieg am Sonntag auf 34.

Vatikan:Papst Franziskus hat seine Teilnahme an einer mehrtägigen Klausur mit der römischen Kurie wegen einer Erkältung abgesagt. "Leider zwingt mich eine Erkältung dazu, dieses Jahr nicht teilnehmen zu können", sagte der 83-Jährige gestern am Ende des Angelus-Gebets in Rom. Der Vatikan wies Spekulationen über eine Coronavirus-Erkrankung des Papstes zurück.

USA:Am Samstag wurde der erste Todesfall des Landes infolge einer Coronavirus-Infektion bestätigt. Bis Freitag waren nach Angaben der Gesundheitsbehörde CDC bei 15 Menschen Infektionen nachgewiesen worden. US-Vizepräsident Mike Pence sagte, die USA verschärften ihre Reisehinweise für die betroffenen Regionen in Italien und Südkorea auf die höchste Stufe.

Spanien:In dem seit Dienstag auf Teneriffa unter Quarantäne gestellten Hotel wurde ein weiterer Fall bestätigt. Damit stieg die Zahl der Infizierten auf der Urlaubsinsel auf fünf. Auch bei dem Patienten handele es sich um einen Angehörigen aus einer italienischen Reisegruppe. Der Mann sei in seinem Hotelzimmer isoliert gewesen. Andere Urlauber - darunter viele Deutsche - dürfen sich wieder frei auf dem Gelände des Hotels bewegen. In ganz Spanien ist die Zahl der infizierten Menschen auf 70 geklettert.

Luxemburg:Mit der bestätigten Infektion eines 40-Jährigen erreichte das Virus das Großherzogtum Luxemburg. Der Mann hatte sich in Italien aufgehalten und war Anfang der Woche per Flugzeug über Charleroi (Belgien) nach Luxemburg zurückgekehrt.

Griechenland:Die Behörden bestätigte am Sonntag drei weitere Infektionen. Damit stieg die Zahl der Infizierten auf sieben.

Niederlande:Hier sind bei sieben Menschen Infektionen festgestellt worden. Fünf der Betroffenen hatte sich nach Angaben des staatlichen Gesundheitsdienstes RIVM zuvor in der Lombardei aufgehalten. Zwei Infizierte - ein Mann und ein Kind - wurden von der Ehefrau und Mutter angesteckt, die sich dort aufgehalten hatte.

Skandinavien:Mit zwei weiteren Beschäftigten der Universitätsklinik Oslo stieg die Zahl der Infizierten in Norwegen auf 17. Ein Arzt hatten sich in Italien angesteckt. Schweden hatte zuvor die zwölfte Infektion bestätigt. Darunter sind Patienten, die kürzlich den stark betroffenen Iran besucht hatten. Auch in Dänemark und Finnland gibt es einzelne bestätigte Fälle.

Großbritannien:Mit zwölf neuen bestätigten Infizierten stieg die Zahl der Fälle am Sonntag auf 35. Premierminister Boris Johnson sagte, es sei richtig, wegen der möglichen Ausbreitung des Virus besorgt zu sein.

Tschechien:In Tschechien sind die ersten drei bestätigten Corona-Infektionen aufgetreten. Bei keinem der Patienten nehmedie Erkrankung einen schweren Verlauf, teilte Gesundheitsminister Adam Vojtech am Sonntag mit. Es handele sich um zwei Tschechen, die in Italien gewesen seien, und eine US-Amerikanerin, die dort studiere.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare