US-Präsident Donald Trump ließ einen Wahl-Spot auf Facebook schalten, der ein Nazi-Symbol enthält. FOTO: AFP
+
US-Präsident Donald Trump ließ einen Wahl-Spot auf Facebook schalten, der ein Nazi-Symbol enthält. FOTO: AFP

Empörung über Trump

  • vonDPA
    schließen

Washington- Facebook hat Anzeigen von US-Präsident Donald Trump von der Plattform genommen, weil darin ein einst von den Nationalsozialisten in Konzentrationslagern eingesetztes Symbol verwendet worden war. Die Posts hätten Regeln gegen die Verbreitung von "organisiertem Hass" in dem sozialen Netzwerk widersprochen, erklärte ein Facebook-Sprecher am Donnerstag. Die Verwendung des Nazi-Symbols sorgte für Empörung.

In bezahlten Posts hatte Trumps Wahlkampfteam auf Facebook angesichts der jüngsten - und überwiegend friedlichen - Proteste in den USA vor "linksextremen Mobs" gewarnt, die Amerikas Städte zerstörten. In einer Version der Anzeige, die sich gegen die linke "Antifa" richtete, wurde ein umgekehrtes rotes Dreieck verwendet. So haben die Nazis in Konzentrationslagern politische Gefangene gekennzeichnet. Ein solches Symbol einer "verbotenen Hassgruppe" könne nicht ohne den nötigen kritischen Kontext verwendet werden, sagte der Facebook-Sprecher.

Jüdische Gruppen zeigten sich empört. Ein solches Symbol einzusetzen, "um politische Gegner anzugreifen, ist hochgradig anstößig", schrieb der Chef der Anti-Defamation League, Jonathan Greenblatt. Trumps Wahlkampfteam müsse sich mit der Geschichte auseinandersetzen. "Unwissen ist keine Entschuldigung", schrieb er auf Twitter. Die Verwendung von Nazi-Symbolen sei "ekelhaft und geschichtsvergessen", erklärte der Präsident der Konferenz der Europäischen Rabbiner (CER), Pinchas Goldschmidt, am Freitag. Auch das Internationale Auschwitz Komitee verurteilte die Verwendung des Symbols im Wahlkampf. "Den politischen Häftlingen, gebrandmarkt mit dem roten Winkel, standen die SS-Bewacher in den Lagern mit mörderischem Hass und dem Willen zu grenzenloser Folter gegenüber", erklärte Exekutiv-Vizepräsident Christoph Heubner am Freitag.

Trumps Wahlkampagne schrieb in einem Tweet, es habe sich um ein Emoji gehandelt, das auch von der Antifa genutzt werde. Der Post hatte der "Washington Post" zufolge auf der Seite Trumps und jener seines Stellvertreters Mike Pence seit Mittwoch rund 1,5 Millionen Klicks verzeichnet.

Twitter versah am Donnerstagabend derweil erneut einen Tweet mit einem Warnhinweis. Unter einem von Trump geteilten Video waren die Worte "Manipulierte Medien" zu sehen. Bei dem einminütigen Clip handelte es ich um einen Zusammenschnitt einer Aufnahme eines schwarzen und eines weißen Kleinkindes, die das Trump-Video als falsche Darstellung durch CNN zu entlarven scheint. "Fake News sind es", lautet das Fazit des Trump-Tweets. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare