Biografie sorgt für Aufsehen 

Donald Trump: Offenbar ernste Ehekrise - Pikantes Bett-Detail wurde jetzt enthüllt

Eine Biografie über Melania Trump offenbart eine zunehmende Distanz zwischen der First Lady und ihrem Gatten, US-Präsident Donald Trump. Ist die Ehe noch zu retten?

  • Ein neues Buch über Melania Trump liefert Einblicke ins Privatleben des Präsidentenpaars.
  • Die Ehe mit US-Präsident Donald Trump scheint zerrütteter als gedacht.
  • Bereits in der Vergangenheit gab es immer wieder Gerüchte über Eheprobleme bei den Trumps.

Washington - Ein neues Buch über First Lady Melania Trump sorgt in Washington für Aufsehen. Die nicht autorisierte Biografie „Free, Melania“ von der Autorin und CNN-Journalistin Kate Bennett verrät ein pikantes Detail aus dem Privatleben der Trumps, berichtet die dpa.

Donald Trump: Affären stellten Ehe vor Belastungsprobe

Demnach hat First Lady Melania Trump ein getrenntes Schlafzimmer von US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus. Dieses befinde sich einen Stock über dem ihres Ehemannes und sei ein kleines Zwei-Zimmer-Apartment im dritten Stock der Residenz im Weißen Haus. Der US-Präsident hingegen nächtige im Master-Bedroom im zweiten Stock - mit einem Schloss an seiner Schlafzimmertür.

Ein Anzeichen für eine ernsthafte Ehekrise? Jein - denn die Autorin verweist darauf, dass die Trumps in ihrem Feriendomizil in Florida schon seit Jahren getrennt schliefen.

„Free, Melania“ zeichnet auch die Phase nach, in der Trump wegen der angeblichen Affären mit Pornostar Stormy Daniels und Playmate Karen McDougal unter Druck stand. Wie Melania darauf reagierte? Laut der Biografie strafte Melanie ihren Ehemann in dieser Zeit mit Missachtung ab, indem sie ihn bei öffentlichen Auftritten nicht begleitete. Dies scheint den US-Präsidenten getroffen zu haben: „Ihre strafende Kälte infolge der Affären-Schlagzeilen und Gerüchte belastete ihn“, schreibt die Autorin.

Donald Trump: Ratschläge von Ehefrau Melania weiterhin erwünscht

Die Ehe der Trumps scheint belastet, dennoch sei sie mehr als reine Fassade. Der Einfluss von Melania auf ihren Ehemann sei weiterhin groß: „Sie ist die einzige, die ihm offen sagen kann, was sie denkt. Sie ist die einzige, die ihm Ratschläge und Meinungen sagen kann, die seinen entgegenlaufen, und das auch tut“, heißt es in der Biografie. 

All das könne sie machen, ohne Trumps berüchtigte Beschimpfungen auf Twitter befürchten zu müssen. „Sie ist im Wesentlichen unantastbar“, schreibt Bennett. Als ein Beispiel hierfür nennt die Autorin die Entlassung einer Mitarbeiterin des Nationalen Sicherheitsrates im Weißen Haus, mit der es anlässlich Melanias Afrika-Reise 2018 zu heftigen Auseinandersetzungen gekommen war. 

Als Donald Trump der Bitte seiner Ehefrau, sich von dieser Mitarbeiterin zu trennen, nicht nachkam, veröffentlichte Melania spontan eine eigene Stellungnahme. Darin ließ sie verlauten, dass die Betroffene nicht länger die Ehre verdiene, im Weißen Haus zu arbeiten. All dies geschah, ohne das Wissen von Ehemann Donald - ein beispielloser Vorgang. Der Ausgang der Geschichte? Am darauffolgenden Tag wurde die bei Melania in Ungnade gefallene Person vor die Tür gesetzt.

Schlagzeilen machte Donald Trump zuletzt auch als er die Demokratin Nancy Pelosi verspottete.

Melania Trumps schwieriges Verhältnis zu Trump-Tochter Ivanka

Das Buch von Bennett behandelt auch das Verhältnis von Melania Trump zur Trump-Tochter Ivanka. Dies sei unterkühlt und nicht frei von Spannungen. So heißt es in der Biografie: "Das Weiße Haus ist nicht gut für das Verhältnis zwischen Melania Trump und Ivanka Trump gewesen. "Freundlich, nicht eng", so wurde es mir von jemandem beschrieben, der reichlich Zeit in der Nähe der beiden Frauen verbracht hat." 

So sei es zu einem Konflikt zwischen Melania und Ivanka um ihre jeweiligen Afrika-Reisen gekommen. Kurz nach Melanias Reise dorthin - ihrem ersten Solo-Trip als First Lady - reiste Ivanka im Frühjahr 2019 ebenfalls auf den Kontinent. Bennett schreibt, Melania habe das Gefühl gehabt, dass Ivanka damit in ihren Zuständigkeitsbereich eingedrungen sei. 

Für Aufsehen sorgte derweil auch ein Vorfall bei Donald Trumps Besuch in Großbritannien. Dort verweigerte die Tochter der Queen, Prinzessin Anne, dem US-Präsidenten den Handschlag.

Melania Trumps Kleidungsstil - Strafe für Ehemann Donald?

Melania Trump ist für ihren eleganten Kleidungsstil und ihre Vorliebe für luxuriöse Designer-Kreationen bekannt. Laut Bennett verstehe die First Lady ihre Kleidung als eine Art Statement.

Allerdings sorge dies mitunter auch für Missverständnisse. So trug die First Lady im vergangenen Jahr beim Besuch eines Heims für Migrantenkinder an der Grenze zu Mexiko eine Jacke mit dem Aufdruck "Es ist mir wirklich egal. Und Dir?"

Einige sahen darin ein Zeichen der Gleichgültigkeit gegenüber den Kindern, andere eine Kritik an der Einwanderungspolitik ihres Mannes, wieder andere eine trotzige Botschaft an die Presse. Bennett zufolge ging es aber um etwas ganz anderes: Demnach handelte es sich um eine Botschaft an ihre Stieftochter Ivanka, der Melania manchmal vorwirft, sich wie eine First Lady aufzuführen.

Bei Melania Trumps Vorliebe für edle Kostüme verwundert auch ein weiteres Detail aus ihrer Biografie nicht wirklich: Demnach besitzt sie einen eigenen „Glam Room“, wo für das perfekte Styling der First Lady gesorgt wird.

Man müsse zehn bis 15-Mal spülen, wettert US-Präsident im Weißen Haus über die Toilettenspülung - und bespricht das Thema ausführlich am Runden Tisch mit Experten.

mmtz

Im Februar 2020 trat Ivanka Trump außerdem beim „Global Women's Forum“ in Dubai als eine der Hauptrednerinnen auf. Dabei lobte sie die Frauenrechte im Nahen Osten.

Rubriklistenbild: © dpa / Nancy Kaszerman

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare