Herbst-Prognose

Hitze-Rekorde im September: Experte mit beunruhigender Prognose

  • Isabel Wetzel
    vonIsabel Wetzel
    schließen

Das September-Wetter spielt verrückt. In den letzten Tagen wurden in Deutschland Hitze-Rekorde für den Monat gebrochen - nun steht schon der erste Frost ins Haus. 

  • Wetter in Deutschland: Wie wird der September 2020?
  • Bisher brachte der September viele Sonnenstunden und rekordverdächtige Temperaturen.
  • Innerhalb von zwei Tag schlägt ein Temperatursturz von bis zu 10 Grad durch.

Offenbach – Im September fängt der Herbst an - zumindest offiziell. Denn der Herbst beginnt aus meteorologischer Sicht am 1. September und erstreckt sich bis zum November. Bisher hat hat sich der September 2020 jedoch eher sommerlich präsentiert. Der kalendarische oder auch astronomische Herbst beginnt hingegen erst am 22. September, in diesem Jahr um 15.31 Uhr, an der sogenannten Tag-und-Nacht-Gleiche. Dann ist die Nacht genauso lang wie der Tag.

Wetter in Deutschland: Hitze-Rekorde im September 2020

Bereits zu Beginn des Monats prognostizierten Experten, dass das Wetter im Herbst 2020 insgesamt sehr warm werden soll. Und das hat sich bewahrheitet. Am Dienstag (15.09.2020) wurden vielerorts Hitze-Rekorde für den Monat September gemessen. Bis zu 36 Grad wurden gemessen. Damit war der 15. September in diesem Jahr heißer als der heißeste Tag im Juni diesen Jahres. Und nach der Hitze steht bereits das nächste Hoch vor der Tür. „Hoch Manfred“ bestimmt das Wetter in Deutschland und verhindert auch in der kommenden Woche das herbstlich verregnete Wetter.

Wetter in Deutschland: Experte stellt beunruhigende Dürre-Prognose für den September

Während viele das spätsommerlich warme Wetter in Deutschland noch einmal in vollen Zügen genossen, stellt Diplom-Meteorologe Dominik Jung eine beunruhigende Prognose: Der September ist in diesem Jahr deutlich zu trocken, sodass sich die Dürre immer weiter verschärft. Dass es Mitte September tagelang so heiß sei, sei eher ungewöhnlich, meint Bianca Plückhahn, Agrarmeteorologin beim Deutschen Wetterdienst in Offenbach. Die Trockenheit macht der Natur, den Tieren und den Bauern zu schaffen.* 

Und auch die Regenvorhersage für die kommenden Wochen im September sieht düster aus.  Im Norden und Nordosten von Deutschland können lokale Gewitter in den kommenden Tagen ein wenig Regen bringen, doch das sei auch nur ein Tropfen auf den heißen Stein, so Jung.

Wetter im September: Vom Spätsommer in den Frühwinter

Ein kalt-nasser Herbst scheint in diesem Jahr also völlig auszubleiben. Schon am Freitag (18.09.2020) ist es gerade am Morgen deutlich kälter als noch in den vergangenen Tagen. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilt, ist die Temperatur in den letzten 36 Stunden so deutlich zurückgegangen, dass es am Mittwoch verbreitet noch einen sommerlich heißen Tag und nun örtlich schon eine frostige Nacht gab. Springen wir im September 2020 also möglicherweise vom Spätsommer direkt in den Frühwinter und lassen den Herbst gänzlich ausfallen?

Nach den Hitze-Rekorden der vergangenen Woche bringt Luft aus Skandinavien nun eine herbstliche Abkühlung - Nachts kann es sogar schon Frost geben.

Grund dafür seien die Hochdruckgebiete. „Nun werden sich einige Fragen, wie ein Hoch einmal den Sommer und einmal den Winter bringen kann und das innerhalb von nicht mal zwei Tagen. Die Antwort darauf ist ganz einfach: Es kommt auf die richtige Lage an.“, erklärt Diplom-Meteorologin Jacqueline Kernn vom DWD. Aktuell liege das Hoch über der Nordsee und Norddeutschland. Entsprechend hat die Luft, die nach Deutschland einströmt und die Temperatur bestimmt, eher in subpolaren Gebieten ihren Ursprung.

Wetter in Deutschland: Wie geht es im September weiter?

Wie geht es also weiter im verrückten September? Der Südwesten bleibt am Wochenende weiter sommerlich mit Höchstwerten bis zu 28 Grad. Im Rest von Deutschland liegen die Höchsttemperaturen bei 20 bis 25 Grad. In der Nacht zum Samstag ist es im Osten Deutschlands wieder ziemlich kühl. Tiefstwerte von 5 bis 2 Grad sind dort keine Seltenheit. Gebietsweise droht auch Frost. Nach Westen und Südwesten hin bleibt es etwas milder, vor allem, wenn sich Wolken halten oder bilden.

Vorhersage für das Wetter in Deutschland
Samstag18 bis 27 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, im Alpenraum einzelne Gewitter
Sonntag18 bis 26 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, wieder örtlich gewittrige Schauer, sonst trocken
Montag20 bis 28 Grad, reichlich Sonne
Dienstag (kalendarischer Herbstanfang)21 bis 28 Grad, nördlich des Mains Frühnebel, danach Sonnenschein, sonst heiter bewölkt
Mittwoch 17 bis 25 Grad, viele Wolken und Regenschauer
Donnerstag18 bis 25 Grad, Mix aus Wolken, Schauern, örtlichen Gewittern und zeitweise Sonne
Freitagnächster Temperatursturz: zwischen Schwarzwald und Allgäu gehen die Werte nicht über 9 Grad hinaus, sonst bis zu 25 Grad
Quelle: wetter.net

iwe (*giessener-allgemeine.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.)

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare